Im letzten Spiel der Bundesliga-Saison siegt der Rochusclub klar mit 5:1 gegen den 1. FC Nürnberg.

Ging auch im letzten Einzel der Saison als Gewinner vom Court: Der Portugiese Rui Machado.
Ging auch im letzten Einzel der Saison als Gewinner vom Court: Der Portugiese Rui Machado.

Ging auch im letzten Einzel der Saison als Gewinner vom Court: Der Portugiese Rui Machado.

Lange

Ging auch im letzten Einzel der Saison als Gewinner vom Court: Der Portugiese Rui Machado.

Düsseldorf. Letzte Woche noch war Detlev Irmler außer sich. Die Vorstellung einiger Spieler des Rochusclubs gegen den Erfurter TC (2:4) hatte den Teamchef auf die Palme gebracht.

Der Saisonabschluss gegen den 1. FC Nürnberg am gestrigen Sonntag war dagegen versöhnlich. Mit 5:1 fertigten die Düsseldorfer den Gegner aus dem Frankenland ab. Bereits nach den vier Einzeln, die allesamt an die Gastgeber gingen, war die Begegnung entschieden.

Mit Pere Riba-Madrid agierte nur einer der drei zuletzt so unglücklich spielenden Akteure im Einzel. Gegen Alexander Flock, in der ATP-Weltrangliste stolze 211 Ränge hinter dem Spanier platziert, zeigte sich Riba-Madrid deutlich verbessert und setzte sich nach einer guten kämpferischen und spielerisch ansprechenden Leistung mit 6:4 und 7:6 durch. „Pere hat sich trotz einer Verletzung durchgebissen. Das war eine sehr gute Vorstellung von ihm“, sagte Irmler.

Sonderlob vom Teamchef für Andreas Beck und Rui Machado

Den Auftakt machte jedoch Andreas Beck gegen den Tschechen Jan Mertl. Und wie gegen Erfurt, als Beck im Einzel als einziger Spieler siegreich blieb, präsentierte sich die Nummer 141 der Weltrangliste erneut in guter Verfassung. Mit 7:6 und 6:2 behielt der gebürtige Allgäuer die Oberhand.

„Wie in der letzten Woche hat Andi heute wieder auf Weltklasseniveau gespielt“, zollte Irmler dem an dritter Position eingesetzten Beck ein Sonderlob. Gleiches galt auch für den Portugiesen Rui Machado. Auch im letzten Saisoneinzel blieb die Nummer 82 der Welt ungeschlagen. Gegen Dieter Kindlmann siegte Machado souverän mit 6:4 und 6:2.

„Wir haben unsere Pflicht erfüllt, aber die Kür leider verpasst“

Pere Riba-Madrid (ESP/ATP 75) - Alexander Flock (GER/ATP 286) 6:4, 7:6 (7:3); Rui Machado (POR/ATP 82) - Dieter Kindlmann (GER/ATP 414) 6:4, 6:2; Andreas Beck (GER/ATP 141) - Jan Mertl (CZE/ATP 266) 7:6 (9:7), 6:2; Andre Begemann (GER/ATP 280) - Daniel Uhlig (GER/ATP 1176) 6:2, 6:2

Martin Emmrich (GER/ATP Doppel 96)/Hermann Gertmann (GER) - Daniel Uhlig (GER/ATP 1176)/Philipp Dittmer (GER) 6:1, 3:6, 7:10; Machado (POR/ATP Doppel 371)/Beck (GER/ATP Doppel 133)- Flock (GER/ATP Doppel 782)/ Kindlmann (GER/ATP Doppel 773) 6:0, 6:0 (Nürnberg trat nicht mehr an)

Im vierten Einzel hatte André Begemann ebenso wenig Probleme mit Daniel Uhlig (6:2, 6:2) und somit war das Duell mit den Nürnbergern frühzeitig entschieden. „Die Mannschaft hat sich mehr als ordentlich verabschiedet. Sogar das Wetter hat am Ende noch mitgespielt“, freute sich der Teamchef und spielte damit auf den späteren Start der ersten Einzel an. Erst um 12.30 Uhr, statt um 11 Uhr, konnte auf der Anlage am Rolander Weg aufgeschlagen werden, nachdem die Regenwolken abgezogen waren.

Nürnberg verzichtete auf eines der beiden Doppel. In Hermann Gertmann kam ein Eigengewächs des Rochusclubs an der Seite von Martin Emmrich im Doppel sogar noch zu seinem Debüt. Mit dem 5:1 beendete der Rochusclub die Saison als Tabellenfünfter. „Wir haben unsere Pflicht erfüllt, aber die Kür leider verpasst“, fasste Irmler die Spielzeit zusammen.

Zu den personellen Veränderungen in der kommenden Saison konnte und wollte er noch nicht viel sagen: „Klar ist aber, dass es erhebliche Veränderungen geben wird.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer