In Valkenswaard gab es keinen Zweifel über den Sieger. Am Ende heißt es dann 6:1.

Rollhockey
Dirk Barnekow hofft auf konstante leistungen. Archiv

Dirk Barnekow hofft auf konstante leistungen. Archiv

Wochner

Dirk Barnekow hofft auf konstante leistungen. Archiv

Düsseldorf. Dirk Barnekow weiß in dieser Saison nie, welches Gesicht er zu sehen bekommt. Der Trainer von Rollhockey-Bundesligist TuS Nord weiß aber genau, um die starken Leistungsschwankungen seiner Mannschaft. An diesem Wochenende zeigten die Unterrather ihr gutes Gesicht, gewannen auswärts bei Valkenswaardse RC souverän mit 6:1 (3:0). „Das war eine tolle Abwehrleistung, gepaart mit guter Chancenverwertung im Angriff. Ich hatte zu keiner Zeit Zweifel am Sieg“, sagte Barnekow, nach dem starken Auftritt seines Teams beim niederländischen Vertreter in der Bundesliga. Ein Sonderlob hatte Barnekow für André Beckmann parat, der mit konzentrierter Defensivarbeit überzeugte und dazu auch einen Treffer erzielen konnte.

Verärgert zeigte sich Barnekow einzig und allein über die blaue Karte für Tarek Abdalla, der zu heftig mit dem Schiedsrichter diskutiert hatte.

Barnekow: Wir wollen weiter Boden gut machen

Angesprochen auf die Leistungsschwankungen seiner Mannschaft in dieser Saison, zeigte sich Barnekow verständnisvoll: „Wir hatten häufig mit Ausfällen zu kämpfen, sind aktuell aber in einer guten Verfassung“, sagte der Trainer. „Es ist deutlich geworden, dass wir es mit jedem Gegner in der Liga aufnehmen können.“

Als Sechster hat der TuS momentan Rückstand auf Rang vier, den sich die Mannschaft selbst zum Ziel gesetzt hat. Bei nur vier Punkten weniger auf dem Konto als der Tabellenvierte Iserlohn, ist bei sieben ausstehenden Spielen noch alles möglich für die Nord-Herren. Barnekow richtet den Blick nach oben und nach vorne: „Die Top Sechs der Liga sind sehr eng beieinander und dort kann jeder jeden schlagen“, sagte er. „Wichtiger ist aber, dass wir zu den Play-offs in Bestform sind. Auf wen wir dann treffen ist sowieso nicht so entscheidend. In dieser Liga ist schließlich alles möglich.“ Der nächste Prüfstein hat es in jedem Fall in sich. Kommendes Wochenende steht das Kräftemessen mit Walsum an. Im Duell gegen den Tabellenzweiten kann der TuS wieder Boden gut machen. Sofern die Mannschaft wieder ihr gutes Gesicht zeigt. Ob sie das tun wird, da ist sich noch nicht einmal Dirk Barnekow sicher.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer