U 21-Weltmeisterschaft im Segeln

Düsseldorf. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge ist Constanze Stolz von der U 21-Weltmeisterschaft in der olympischen Bootsklasse Laser Radial aus Ungarn zurückgekehrt. Die 18 Jahre alte Leistungsseglerin des Düsseldorfer Yachtclub (DYC) belegte bei den Wettkämpfen unter schwierigen Bedingungen mit schwachem, drehenden Wind auf dem ungarischen Plattensee Rang 13. Bei der sechstägigen Regatta mussten die Segler allein drei Tage wegen Flaute an Land bleiben.

In den sechs verbliebenen Läufen sicherte sich die Abiturientin jeweils-Top-Ten-Platzierungen und ging als Achte in das Finalrennen. Bei drehendem Leichtwind traf sie jedoch eine taktische Fehlentscheidung. „Danach konnte ich mich nicht mehr zur Ruhe zwingen, so dass die meine Taktik auch nicht aufging“, sagte Stolz. „Es war eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

Da habe ich bei der U 21-EM auf Rang 21 gelegen. Und jetzt war die gesamte Weltklasse am Start. Doch wenn man merkt, dass eine wesentlich bessere Platzierung möglich gewesen wäre, hält sich die Freude natürlich in Grenzen“, sagte die angehende Psychologie-Studentin. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer