Alexandris trifft zweimal. Der VfL Benrath verliert mit 1:5 und muss sich in der Winterpause neu finden.

Landesliga
Der Rather Niklas Wesseln (li.) und der benrather Dylan Wackes liefern sich ein packendes Kopfballduell.

Der Rather Niklas Wesseln (li.) und der benrather Dylan Wackes liefern sich ein packendes Kopfballduell.

benefoto

Der Rather Niklas Wesseln (li.) und der benrather Dylan Wackes liefern sich ein packendes Kopfballduell.

Der Rather SV hat den mutigen Worten zuvor dann im Derby gegen den VfL Benrath auch Taten folgen lassen. Beim 5:1 (3:0)-Heimerfolg wurde der RSV der Favoritenrolle gerecht, die Trainer Andreas Kusel seiner Mannschaft im Vorfeld ungewohnt deutlich zugesprochen hatte. Auf der anderen Seite schlichen die erneut arg gebeutelten Schlossstädter nach einer weiteren klaren Schlappe wie begossene Pudel vom Platz.

„Diese Begegnung spiegelt den Verlauf der bisherigen Saison ganz gut wieder. Wir müssen jetzt während der Feiertage noch einmal Kräfte sammeln und dann im neuen Jahr einfach eine bessere Rückrunde spielen“, flüchtete sich Benraths Trainer Frank Stoffels nach dem Spiel in Durchhalteparolen. Stoffels sah auf dem Kunstrasenplatz neben dem Rather Waldstadion eine ordentliche Anfangsphase seines Teams, bis ausgerechnet Sergio Percoco ein individueller Fehler unterlief, den Raths Angreifer Zissis Alexandris sofort bestrafte (23.). „Sergio hat heute ein ganz starkes Spiel gemacht. Dass sein einziger Fehler solche Konsequenzen hatte, ist natürlich bitter“, sagte Stoffels.

Innerhalb von wenigen Minuten ist das Derby für den RSV entschieden

Die Gäste wirkten ob des plötzlichen Rückstands geschockt und lagen nur acht Minuten später schon aussichtslos zurück, nachdem Talha Demir per Strafstoß (26.) und erneut Alexandris (31.) für die Hausherren nachgelegt hatten. Stoffels versuchte seiner Mannschaft zur Pause noch einmal neuen Mut einzuimpfen. Doch nur zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff musste Pascal Pitzer in seinem wohl letzten Spiel im VfL-Tor erneut hinter sich greifen. Rath kontrollierte Ball und Gegner und hatte auch auf das Benrather Ehrentor durch Dylan Wackes (55.) die passende Antwort parat. Niklas Wesseln stellte prompt den alten Abstand wieder her (58.).

Wenn es aus Benrather Sicht noch etwas Positives zu vermelden gab, dann war es die Tatsache, dass sich die Gäste zumindest nach dem Platzverweis für Martin Eckert (76., Gelb-Rot) in Unterzahl noch schadlos hielten.

Rather SV: Möllemann - Wesseln, Pira (77. Celik), Lübke, Agca, Stillger, Hirsch (83. Mazlumovski), Ouldali, Körber, Demir, Alexandris (87. Dogan)

VfL Benrath: Pitzer - Percoco, Reuter, Wackes, Eckert, Adomako, Krohn, Stoffels, Kaya, Inagaki (70. Pascheit), van Beuningen

Tore: 1:0 (23.) Alexandris, 2:0 (26., Strafstoß) Demir, 3:0 (31.) Alexandris, 4:0 (47.) Lübke, 4:1 (55.) Wackes, 5:1 (58.) Wesseln

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer