Trainer Schmitz erfreut über die Laufbereitschaft.

Düsseldorf. Der Rather SV hat in der Fußball-Landesliga nach ereignisreichen Tagen wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach dem 3:2-Heimsieg über die Spielvereinigung Sterkrade-Nord lobte Trainer Christian Schmitz seine launische Elf. „Die Jungs sind überdurchschnittlich viel gerannt. Dann kann ich auch den einen oder anderen Fehler verzeihen.“ Schmitz hatte schon nach dem Derby gegen den DSC Konsequenzen gezogen und mit Mario Opdenberg und Timo Ziegler zwei Akteure in die zweite Mannschaft verbannt. Zuletzt erwischte es auch Youngster Norman Frey, den Schmitz in die A-Jugend zurückbeorderte.

„Ich glaube, die Jungs haben die Botschaft verstanden“, freute sich Schmitz. Gegen Sterkrade stimmte der Einsatz beim RSV, der zur Pause durch Marko Niklic‘ Treffer in Führung lag. Gut war auch die Reaktion nach dem Doppelschlag, mit dem die Gäste nach knapp einer Stunde ihrerseits in Führung gingen. Rath stemmte sich gegen eine erneute Schlappe und durfte nach dem Eigentor von Sterkrades Marcel Vogel (71.) und dem Treffer von Nachwuchsmann Astrit Hyseni (74.) über drei Punkte jubeln. Rath: Liesemann - Freitag, Pira, Bork (55. Palac), A.Abelski, Nounouh, Sakaschewski, Nikolic, Werchau (73. Atiye), Hyseni (86. Färber); Tore: 1:0 (23.) Nikolic, 1:1, 1:2 (56., 58.) Ratkowski, 2:2 (71., Et.) Vogel, 3:2 (74.) Hyseni

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer