Vikings müssen heute wohl auf den Abwehrchef verzichten.

Der Ausfall von Heider Thomas würde die Vikings hart treffen. In Hagen ist eine starke Abwehrleistung von Nöten.
Der Ausfall von Heider Thomas würde die Vikings hart treffen. In Hagen ist eine starke Abwehrleistung von Nöten.

Der Ausfall von Heider Thomas würde die Vikings hart treffen. In Hagen ist eine starke Abwehrleistung von Nöten.

Christof Wolff

Der Ausfall von Heider Thomas würde die Vikings hart treffen. In Hagen ist eine starke Abwehrleistung von Nöten.

Die Duelle mit Eintracht Hagen waren für die Rhein Vikings – damals noch Neusser HV – in der vergangenen Saison die Höhepunkte in der 3. Handball-Liga. Etwas Besonderes wird die erneute Begegnung der beiden Aufsteiger heute Abend (19.30 Uhr) auch sein. Hagen ist noch punktlos, aber deswegen nicht zu unterschätzen, weil die Westfalen bisher nur gegen auf dem Papier deutlich stärkere Teams antreten mussten. Und die Rhein Vikings wollen nicht nur eine Serie von drei Niederlagen in Folge beenden, sondern auch zeigen, dass sie trotz dreier verletzungsbedingter Ausfälle als Mannschaft stark genug sind, um gegen einen Gegner auf Augenhöhe bestehen zu können.

Offensichtlich muss neben Maik Handschke und Alex Oelze (Innenbandanriss) auch Abwehrchef Heider Thomas ersetzt werden, der sich im Training bei einem Zusammenprall eine Knieverletzung zugezogen hat. „Das wird schwer genug bei der Enge des Kaders“, sagt Vikings-Coach Ceven Klatt. „Wir haben nur eine Chance, wenn uns kaum leichte Fehler unterlaufen und wir auch mit unserem Tempospiel für Tore in der Offensive sorgen können.“ Zudem möchte Klatt sehen, dass sein Team das eigene Spiel breiter anlegt und die guten Außenspieler in aussichtsreiche Positionen bringt. „Über den Kreis und von Außen wollen wir aus der Nahdistanz treffen. Und hinten sehen wir immer dann gut aus, wenn wir eine gebundene Formation haben“, sagt Ceven Klatt. Das bedeutet, dass seine Mannschaft immer die Zeit haben sollte, sich defensiv zu formieren, bevor der Gegner seinen Angriff startet. Ballverluste in der Vorwärtsbewegung dürfen sich die Düsseldorfer in der Ischelandhalle also nicht erlauben.

Vikings setzten ihre Hoffnungen auch auf Torhüter „Vladi“ Bozic

Vladimir Bozic wird heute eine der Schlüsselfiguren im Spiel beim Tabellenletzten sein. Der erfahrene Torhüter (34) spürt keinen besonderen Druck. „Es ist ein wichtiges Spiel“, sagt er. „Wir brauchen vorne gute und erfolgreiche Würfe. Hinten werden wir unsere Arbeit schon machen.“ Davon ist auch sein Trainer überzeugt. „Gerade in den wichtigen Spielen ist Verlass auf Vladi, und er hat in der vergangenen Saison auch oft genug den Unterschied ausgemacht“, erklärt Klatt, der hofft, dass die beiden Spiele heute in Hagen und nächste Woche gegen Hamm erfolgreich gemeistert werden. „Dann kommt eine Pause, und danach sollten eigentlich die Verletzten wieder fit sein.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer