Zum Auftakt der Saison 2017 in der 2. Deutschen Football Liga (GFL 2) gastieren die Düsseldorfer bei den Potsdam Royals. In den vergangenen Tagen wurde noch einmal am Kader gefeilt.

FOOTBALL
Touchdown für die Panther. Davon soll es auch zum Saisonstart in der zweiten Football-Bundesliga auch möglichst viele geben.

Touchdown für die Panther. Davon soll es auch zum Saisonstart in der zweiten Football-Bundesliga auch möglichst viele geben.

Hubert Bädorf

Touchdown für die Panther. Davon soll es auch zum Saisonstart in der zweiten Football-Bundesliga auch möglichst viele geben.

Am Ende der beiden Testspiele durften die Spieler der Düsseldorf Panther das Feld endlich mal wieder als Sieger verlassen. Das 21:8 über die Wiesbaden Phantoms und der 78:0-Kantersieg gegen die Panther aus Würzburg haben der neuformierten Mannschaft zusätzliches Selbstvertrauen gegeben. Ein Begleitumstand, der durchaus Wirkung haben könnte. Denn am Sonntag (16 Uhr) wird es ernst. Das erste Punktspiel in der German Football League 2 steht auf dem Programm.

Deejay Anderson und seine Raubkatzen gastieren dann bei den Potsdam Royals. Nach dem erfolgreichen Trainingslager in Würzburg trat der Cheftrainer aber noch einmal mit Nachdruck auf die Euphoriebremse: „Wir haben uns in diesem Spiel einige Fehler geleistet, die in unserer Liga anders bestraft werden. Es gilt, genau diese Fehler abzustellen.“ In den vergangenen Tagen bastelte der Zweitligist dann noch einmal an seinem Kader. Mit Brice Jacques-Andrè Coquin wurde ein Wide Receiver verpflichtet, der künftig die Pässe von US-Spielmacher Zack Maynard fangen soll. „Meine Aussage war nicht, dass wir schlechte Receiver haben, sondern, dass wir mehr Qualität auf dieser Position benötigen, um unsere Ziele erreichen zu können“, erklärte Anderson nach der Verpflichtung des französischen Nationalspielers und nahm dabei Bezug auf die fehlende Masse auf dieser Position.

Import-Spieler sollen mehr Qualität auf den Platz bringen

Zudem haben die Panther in dieser Woche den ehemaligen Nationalspieler und Passverteidiger Philipp Kalisch wieder ins Team genommen. Aufgrund von privaten und beruflichen Veränderungen war lange unklar, ob Kalisch am Projekt Wiederaufstieg würde mitwirken können. Doch die Verantwortlichen fanden eine entsprechende Lösung. „Mit Philipp haben wir nun eine gute Mischung aus jungen und routinierten Spieler hinten in der Verteidigung“, sagte Anderson. „Das Team nimmt zum richtigen Zeitpunkt Form an. Uns fehlen zwar noch einige Leistungsträger, aber wir sind zuversichtlich, dass wir erfolgreichen Football spielen können.“

Effektiv und erfolgreich – so wollen die Panther im Jahr 2017 in der GFL 2 nicht nur bestehen, sondern möglichst den direkten Wiederaufstieg schaffen. „In dieser Liga ist das Niveau hoch. Es wird keine einfache Aufgabe“, sagte Vorstandsmitglied Markus Becker während der Saisonvorbereitung. Mit Quarterback Maynard, den beiden Linebackern Stephan Toomer und Cameron Grad sowie Runningback Octavias McKoy hofft der Trainerstab um Deejay Anderson mehr Qualität von den Import-Spielern zu bekommen, als das mit anderen US-Amerikanern in der jüngeren Vergangenheit der Fall war. Unabhängig von den guten Testspielen würde ein Auftaktsieg auch bei den Spielern für eine Befreiung sorgen, die bereits 2016 oder länger zum Team der Raubkatzen gehörten. Nach dem Ende von 27 Pflichtspielen in Folge haben die Düsseldorfer nur noch dem Gegner gratulieren können. Aus 41 Spielen seit September 2013 gab es nur einen Erfolg. All das soll 2017 aber keine Rolle mehr spielen.

13 ausländische Spieler stehen derzeit im Kader der Panther. Neben den vier US-Amerikanern gehören ebenso viele Niederländer zum Team des ältesten europäischen Football-Vereins: Layson Baars (Defensive Back), Valentino dos Santos (Runningback), Axel Kootstra (Defense Line) und Russell Slootstra (Linebacker).

Das erste Heimspiel der Panther findet am 29. April (16 Uhr) gegen die Rostock Griffins statt. Gespielt wird auf der Bezirkssportanlage in Benrath an der Karl-Hohmann-Straße.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer