In Wilhelmshaven gewinnt das Team von Ceven Klatt 25:23.

Handball
„Ali“ Oelze war der treffsicherste Vikings-Schütze. Archiv

„Ali“ Oelze war der treffsicherste Vikings-Schütze. Archiv

homü

„Ali“ Oelze war der treffsicherste Vikings-Schütze. Archiv

Es war der letzte Schritt, aber dieser war noch einmal ungemein wichtig für die Rhein Vikings. Mit einem 25:23-Auswärtssieg in Wilhelmshaven hat sich der Handball-Zweitligist aus Düsseldorf den Klassenerhalt gesichert. So wurde die Rückfahrt zu dem feucht-fröhlichen Ereignis, das Kapitän Bennet Johnen bereits lange vor der Hinfahrt organisatorisch vorbereitet hatte. „Das ein oder andere Altbier habe ich auch getrunken“, verkündete Trainer Ceven Klatt nach den knapp vier Stunden Rückfahrt in der Nacht auf Samstag.

„Es ist ein schönes Gefühl, das Saisonziel schon vier Spieltage vor Schluss und auch noch aus eigener Kraft erreicht zu haben. Es war uns wichtig, nicht auf andere Mannschaften schauen zu müssen. Auch deshalb sind wir sehr zufrieden“, erklärte Klatt, der endlich einmal eine starke Startphase seiner Mannschaft gesehen hatte, in der die Gäste mit einer soliden Abwehr und einem starken Vladimir Bozic im Tor eine 4:1-Führung herausgespielt hatten. Nach dem zwischenzeitlichen 9:5 gab es dann aber eine Schwächephase. Und so lagen die Hausherren mit 12:11 zur Pause vorne.

In der umkämpften Begegnung trifft Oelze insgesamt zwölf Mal

„Wir hatten das Spiel eigentlich im Griff, der Rückstand war völlig unnötig“, sagte Klatt, der in seiner Pausenansprache klare Worte fand und an die gute Anfangsviertelstunde erinnerte. Daran anzuknüpfen gelang den Vikings auf dem Feld zu Beginn des zweiten Durchgangs. Kreisläufer Teo Coric brachte die Gäste nach dem Wiederanpfiff bis zur 35. Minute mit einem Dreierpack erstmals wieder mit 14:13 in Führung. Doch die Begegnung blieb eng und hart umkämpft. Angeführt vom treffsicheren Alexander Oelze, Spielmacher Christian Hoße sowie eben Bozic im Tor, konnte sich die Klatt-Truppe mit einem Drei-Tore-Lauf erst acht Minuten vor dem Schlusspfiff bis auf 21:18 absetzen. Diesen Vorsprung transportierten die Vikings mit Glück und Geschick über 23:20 (55.) und 24:22 (58.) bis zum 25:23-Endstand.

Die letzten vier Spiele sind gegen vier Top-Teams der Liga

Für den Vikings-Coach halten die noch ausstehenden Partien trotz des frühzeitig erreichten Saisonziels noch genügend Reiz bereit: „Wir spielen gegen Nordhorn, Emsdetten, den Bergischen HC und Lübeck-Schwartau. Das sind vier Top-Teams, gegen die wir klarer Außenseiter sind. Es wäre doch super, wenn wir da vielleicht noch den einen oder anderen Großen ärgern und punkten können. Wir werden es in jedem Fall versuchen.“

Das nächste Heimspiel des HC Rhein Vikings steigt am Samstag, 12. Mai, um 19 Uhr gegen die HSG Nordhorn-Lingen im Castello.

Vikings: Bozic, Moldrup (Tor) – Hoße (4), Aust, Klasmann, Kozlina, Thomas, Weis (2), Johnen (2), Coric (3), Pankofer, Artmann (1), Bahn (1), Oelze (12) Nicht im Kader: Gipperich, Handschke (beide verletzt) Siebenmeter: Vikings 1/3, WHV 0/1 Zeitstrafen: Vikings 3, WHV 1

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer