Wenn alles gut geht, könnte es beim Metro Marathon zwei neue Weltrekorde geben - ein Sportler will mit einem Basketball eine neue Bestzeit aufstellen.

Raphael Igrisianu läuft den Marathon dribbelnd mit Basketball.      
Raphael Igrisianu läuft den Marathon dribbelnd mit Basketball.      

Raphael Igrisianu läuft den Marathon dribbelnd mit Basketball.      

Norbert Krings

Raphael Igrisianu läuft den Marathon dribbelnd mit Basketball.      

Düsseldorf. Wenn alles gut geht, das Wetter mitspielt und die Stimmung halbwegs passt, könnte es beim Metro Marathon zwei neue Weltrekorde geben. Dabei sollten die Zuschauer aber nicht auf die Zeit der jeweils ersten Läufer achten, die ins Ziel kommen. „Wir legen auch diesmal keinen gesteigerten Wert auf Superläufer aus Afrika“, sagte Renn-Direktor Jan Winschermann, dem nicht das Geld zur Verfügung steht, um einen neuen garantierten Streckenrekord einzukaufen. „Ich denke, dass wir in den nächsten Jahren wieder bessere Zeiten erreichen werden, weil dann die Deutschen Marathon–Titelkämpfe im Rahmen unserer Veranstaltung stattfinden.“

Die Weltrekord-Versuche sind hingegen etwas speziell. Helga Niketta (Birkesdorfer TV) ist 76 Jahre alt und möchte in der Altersklasse W 75 eine neue Bestzeit laufen. Dazu müsste sie 3:53:42 Minuten unterbieten, die eine Japanerin 2012 beim Ottawa-Marathon aufgestellt hat. Niketta ist (2012) bereits 3:35:29 Stunden gelaufen.

Der Guiness-Verlag muss noch den Weltrekord-Versuch akzeptieren

Etwas abstruser wird der Versuch von Raphael Igrisianu ausfallen, ins Guiness-Buch der Rekorde zu kommen. Denn der Läufer, der zuletzt beim Athen-Marathon bester deutscher Starter war, will die Zeit von 3:04:15 Stunden unterbieten. Dazu muss der 37-Jährige aber mit einem Basketball dribbelnd die Strecke von 41,195 Kilometern absolvieren. „Bislang habe ich noch keine Antwort auf meine Eingabe des Weltrekordversuches von Guiness erhalten“, sagte der aus Rumänien stammende Düsseldorfer. Aber selbst wenn nicht, zieht Igrisianu das durch und wird die Zuschauer am Straßenrand sicherlich begeistern.

Auf einen stimmungsvollen Marathon (und schnelle Staffeln) mit über 16 000 Teilnehmern hofft auch Thomas Geisel. Düsseldorfs OB gibt den Startschuss und wird selbst den Marathon mit seiner Frau zusammen laufen. „Sie hört da n nach rund 20 Kilometern auf, ich hoffe mit der Startnummer 2017 bei guten Temperaturen und ohne Regen ins Ziel zu kommen.“ Bis auf das neue Logo wird sich kaum etwas ändern. „Nur der Streckenverlauf wurde optimiert“, sagte Winschermann. Für die beiden Weltrekordversuche ist das eine gute Voraussetzung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer