Der Jugendliche hat bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in zwei Wochen in Neubrandenburg gute Chancen über 800 Meter.

Düsseldorf. Wirklich gespannt darf man auf die weitere Entwicklung von Mittelstreckenläufer Julien Wolf sein. Der kaum 18-Jährige vom Athletik-Club Düsseldorf ist so ein richtiger Siegertyp und in diesem Winter in den Hallen Westdeutschlands bisher ungeschlagen. Am Wochenende holte er bekanntlich Gold bei den "Westdeutschen".

Auch wenn er sein Potenzial noch nicht ganz auf der 1500 Meter-Strecke ausgeschöpft hat, dürfte er bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in zwei Wochen in Neubrandenburg dort bessere Chancen als über 800 Meter haben, wo es gerade bei den Jugendlichen oft nicht zimperlich zugeht, wenn mit allen Tricks um die besten Positionen gearbeitet wird.

Verena Jansen (ASC) ist dagegen derzeit nicht in Topform und konnte bei den Westdeutschen Meisterschaften beim Stabhochsprung nicht in die Entscheidung eingreifen. Sie zeigte bei der Höhe von 3,50 m wieder erhebliche Unsicherheiten und musste mit übersprungenen 3,40 m als Fünfte zufrieden sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer