In der deutschen Bestenliste können sich die Sportlerinnen und Sportler über 16 Platzierungen freuen.

leichtathletik

David Young

Düsseldorf. So stark wie 2013 waren Düsseldorfs Leichtathleten seit 30 Jahren nicht mehr. Die Deutsche Jahres-Bestenliste für Männer und Frauen weist 16 Platzierungen unter den jeweiligen Top Ten aus. Marathon-Läufer André Pollmächer (Rhein-Marathon) steht zweimal auf Rang eins. Mit den beiden Top-Platzierungen über die 42,195 Kilometer lange Marathon-Strecke (2:13:05 Stunden/EM-Norm für Zürich 2014) und im Zehn-Kilometer-Straßenlauf (28:46 Minuten) ist der 30-Jährige wieder Düsseldorfs höchstplatzierter Athlet.

Gerade die Langstreckler sorgten bei den Männern für viel Freude. Wer hätte gedacht, dass es der 26-jährige ART-Langstreckler Simon Stützel gleich fünfmal unter die Top Ten in Deutschland schaffen würde. Im Gegensatz zu Pollmächer gewann er auch noch Silber (Straßenlauf) und Bronze (5000 Meter in Ulm) bei Deutschen Meisterschaften und gilt für die Zukunft als große Hoffnung. Stützel lässt keinen Zweifel an seinen Plänen. „Ich will 2016 zu Olympia nach Rio.“ Dieses Ziel hat auch André Pollmächer, dessen Saison mit einer schmerzhaften Muskelverletzung bei der Halb-Marathon-DM im April unterbrochen worden war. Ein weiteres Glanzstück in der Düsseldorfer Leichtathletik sind die jungen Damen des ART, die es bei den Deutschen Meisterschaften zu insgesamt sechs Goldmedaillen brachten.

Ivy Atieno und Jessie Maduka sind die größten Olympia-Hoffnungen

Die 18-jährige Ivy Atieno (Deutsche U 20-Meisterin im 200-Meter-Lauf), Jessie Maduka (U 18-WM-Siebte im 100-Meter-Lauf und U 18-Deutsche Meisterin) sowie die 19-jährige Hürdenläuferin Monika Zapalska (U 23- und U 20-DM-Vizemeisterin sowie EM-Siebte) zählen zu den größten Hoffnungen für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Bedenkt man, dass die 23-jährige ART-Top-Sprinterin Carolyn Moll (Deutsche U 23-Meisterin 2012) wegen Achillessehnen-Beschwerden auf die Saison verzichten musste, nach ihrer Operation aber jetzt wieder im Training ist, dann darf man 2014 sehr viel von Düsseldorfs Sprinterinnen erwarten.

Der ART belegt in der Vereinsrangliste des Deutschen Leichtathletik Verbandes dank seines starken Nachwuchses bis 18 Jahre bereits den siebten Platz, nachdem es im Vorjahr noch Platz 17 war.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer