Carolyn Moll trifft auf internationale Spitze.

Düsseldorf. Ein Blitzlichtgewitter wie am Dienstag bei der Präsentation des 6. internationalen Leichtathletik-Sportfestes ist für Carolyn Moll noch nicht alltäglich. Aber selbst, als sie für eines der Motive von Malte Mohr, Deutschlands zur Zeit bestem Stabhochspringer, Huckepack genommen werden soll, macht die 20-Jährige spontan mit.

Am 11. Februar will Carolyn Moll, die über die „schnellsten Beine Düsseldorfs“ verfügt, den Endlauf über 60 Meter erreichen, nachdem sie in Leverkusen mit 7,49 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt hatte. „Ich traue mir zu, dass ich diese Zeit unterbiete. Ich war länger verletzt, nun sind meine Leistungen wieder stabil“, sagt Carolyn Moll, die für den ART startet.

Moll studiert in Düsseldorf im ersten Semester Physikalische Medizin

Sport und Studium. Beides muss Carolyn Moll unter einen Hut bringen. „Das war während meiner Schulzeit einfacher. Das Studium ist sehr zeitaufwändig. Für meine Teilnahme am internationalen Sportfest in Stockholm musste ich an der Uni einen Antrag stellen.“ Am 22. Februar wird sie in Stockholm an den Start gehen, im Rahmen eines Austauschprogramms der Düsseldorfer Sportagentur.

Im Gegenzug werden zwei schwedische Leichtathleten in Düsseldorf laufen (Charlotte Schönbeck: 1.500 m/ Johan Wallerstein: 5.000 m). Dazu steht Carolyn Moll im „Team London 2012“, das von der Sportagentur gefördert. „Neben einer finanziellen Hilfe wird man auch bei der Ausbildung unterstützt, wie bei der Suche nach dem Studienplatz“, sagt Moll, die an der Universität Düsseldorf im ersten Semester Physikalische Medizin studiert.

Mit 150 Leichtathleten gibt es am 11. Februar ein Teilnehmerrekord

150 Leichtathleten werden in Düsseldorf an den Start gehen, das ist Rekord. Immerhin wurde das Sportfest im vergangenen Jahr vom Leichtathletik-Weltverband (IAAF) zur drittbesten Veranstaltung weltweit gekürt. „Wir haben in der Szene einen sehr guten Ruf. Das wissen auch die Athleten, darum haben wir so viele Anfragen aus dem Ausland“, sagt Meeting-Direktor Marc Osenberg, der 13 Wettbewerbe präsentieren kann.

Absolute Weltklasse ist am Start: Angefangen beim amerikanischen Hallen-Vizeweltmeister Michael Rodgers (100 Meter-Bestzeit 9,91 Sekunden), der über 60 Meter schon 6,51 Sekunden gelaufen ist, bis zu Hürden-Weltrekordler Dayron Robles, der auf Chinas Hürden-Olympiasieger Liu Xiang trifft. Das Interessen ist so groß, dass sich das chinesische Staatsfernsehen in Düsseldorf angesagt hat.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer