Beim PSD Bank Meeting enttäuscht dagegen der Weltmeister Raphael Holzdeppe.

Leichtathletik
Arne Gabius sorgte für den ersten großen Höhepunkt beim Meeting mit dem deutschen Hallenrekord über 5000 Meter.

Arne Gabius sorgte für den ersten großen Höhepunkt beim Meeting mit dem deutschen Hallenrekord über 5000 Meter.

David Young

Arne Gabius sorgte für den ersten großen Höhepunkt beim Meeting mit dem deutschen Hallenrekord über 5000 Meter.

Düsseldorf. Besser als mit einem Deutschen Rekord und gleichzeitig einer neuen Jahres-Weltbestleistung konnte das PSD Bank Meeting nicht beginnen. Für Arne Gabius war es sogar ein Rekord mit Ansage, den er auf der schnellen Rundbahn in der Arena-Halle über 5000 Meter lief. „Ich wollte meinen ersten Deutschen Rekord in Düsseldorf laufen, und das Publikum war einfach klasse“, sagte der neue Rekordhalter, der für die Strecke 13:27,54 Minuten benötigte und die alte Marke von Stephane Franke um knappe drei Sekunden verbessern konnte. Er war direkt aus dem Trainingslager in Kenia nach Düsseldorf gekommen. Er bedankte sich artig bei Meeting-Direktor Marc Osenberg, dass er die Strecke extra ins Programm genommen hat.

„Letztes Jahr muste ich den Wettbewerb abbrechen, heute wollte ich einfach mal etwas zeigen und bei diesem tollen Publikum richtig Spaß haben“, hatte Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe kurz vor dem Beginn der Konkurrenz noch gesagt. Doch beinahe wäre ihm dieser schnell abhanden gekommen. Der Zweibrücker benötigte über die Anfangshöhe drei Versuche und machte es über 5,50 Meter auch nicht besser. Holzdeppe hatte im Griechen Kostas Filipidis und dem Polen Robert Sobera die härtesten Konkurrenten, die höher kamen als der Weltmeister. Der schied bei 5,65 Meter aus.

Im zweiten Wettbewerb des Abends hatte Ryan Whiting mit 20,83 Meter im Kugelstoßen ebenfalls eine Weltjahresbestleistung aufgestellt und die Konkurrenz weit hinter sich gelassen. Der deutsche Europameister David Storl hatte verletzt passen müssen. Aber es gab weitere gute Leistungen von deutschen Athletinnen und Athleten. Verna Sailer lief über die 60 Meter bereits im Vorlauf 7,23 Sekunden, und der Hürdensprinter Erik Balnuweit (Leipzig) schaffte über 60 Meter Hürden in 6,65 Sekunden als Vorlaufschnellster die Norm für die Hallen-Europameisterschaften im März in Prag. Das traf auch auf Kristin Gierisch (Chemnitz) zu, die bereits im ersten ihrer sechs Versuche mit 14,13 Metern die Norm im Dreisprung packte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer