Der Viertligist verliert seinen besten Werfer. „Wir schreiben die Saison deshalb aber nicht ab“, sagt Trainer Jonas Jönke.

Basketball
Paulius Kleiza wird die ART Giants verlassen. Archiv

Paulius Kleiza wird die ART Giants verlassen. Archiv

Benefoto

Paulius Kleiza wird die ART Giants verlassen. Archiv

Es hätte ein so schönes Weihnachtsfest werden können für die ART Giants Düsseldorf, doch der völlig unerwartete Abgang von Leistungsträger und Publikumsliebling Paulius Kleiza lässt die Kerzen am Weihnachtsbaum von Düsseldorfs ranghöchstem Basketball-Verein um ein vielfaches dunkler leuchten. „Paulius hat uns vergangene Woche gebeten, seinen Vertrag aus privaten Gründen auflösen zu dürfen. Dem sind wir sehr schweren Herzens nachgekommen. Sein Abgang ist sportlich wie menschlich ein herber Verlust für uns“, erklärt Trainer Jonas Jönke.

Kleiza gab an, sich um wichtige familiäre Angelegenheiten in seiner Heimat kümmern zu müssen. Der bei Mitspielern wie Fans äußerst beliebte Litauer war ein wichtiger Baustein im Giants-Spiel. Mit im Schnitt 18 Punkten pro Partie ist der blonde Hüne aus Kaunas zudem treffsicherster Werfer gewesen. Ob der Club in der durch den Ausfall der Begegnung mit den abgemeldeten Westfalen Mustangs um eine Woche längeren Neujahrs-Pause nach einem Ersatz Ausschau hält, ist noch nicht entschieden. „Wir wollen jetzt keine Kurzschlussreaktion treffen“, meint Jönke. Am 13. Januar erst geht es für sein Team mit dem Heimspiel gegen den Tabellen-Sechsten Citybasket Recklinghausen weiter.

Kraftakt gegen die BG Dorsten sichert den Giants dritten Platz

„Vielleicht warten wir auch ab, was in den ersten Spielen des neuen Jahres so passiert. Die Saison aber wollen wir sicherlich nicht abschreiben“, sagt Jönke. Doch schon beim mühevollen 61:58 (11:17/17:10/13:12/20:19) über die BG Dorsten (6:24 Punkte) machte sich das Fehlen von Kleiza bemerkbar. Im dritten Viertel übernahmen die Gäste aus dem Tabellenkeller mit 37:36 sogar die Führung, die 320 Zuschauer in der Halle an der Hansaallee wurden merklich unruhig. „Wir haben das Spiel dann über den Kampf gewonnen“, sagte Jönke erleichtert.

Dank dieses Kraftaktes konnten die Giants mit nun 22:8 Punkten den dritten Platz behaupten, liegen jedoch weiter sechs Zähler hinter dem nun alleinigen Spitzenreiter BSG Grevenbroich. Auf der Weihnachtsfeier wurde sich bei Pizza und Altbier über eine insgesamt bisher erfolgreiche Saison gefreut. Wie erfolgreich sie weitergeht, ist offen – schließlich hat Paulius Kleiza nicht nur auf der Weihnachtsfeier gefehlt.

Punkte Giants: Cooper (15), Zvinklys (13), Mettner (11), Janoschek (8), Paskov (6), Rathjen (4), Dohmen (2), Kehr (2)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer