Oberliga-Derby um die Amateurfußball-Krone der Stadt endet 1:1 (1:0).

Oberliga-Derby um die Amateurfußball-Krone der Stadt endet 1:1 (1:0).
Abdelkarim Afkir und der SC West erkämpften sich ein 1:1. Archiv

Abdelkarim Afkir und der SC West erkämpften sich ein 1:1. Archiv

homü

Abdelkarim Afkir und der SC West erkämpften sich ein 1:1. Archiv

Düsseldorf. Die Frage nach der Nummer zwei in der Stadt hinter der Fortuna blieb unbeantwortet: Derby der Fußball-Oberliga zwischen der TuRU und dem SC West gab es am Mittwochabend keinen Sieger. Mit dem gerechten 1:1 konnten die Gäste aus Oberkassel wohl besser leben. Die TuRU machte aus ihrer Überlegenheit zu Beginn zu wenig und ließ kurz vor dem Schlusspfiff obendrein noch ein Geschenk des schwachen Schiedsrichters Sebastian Lattberg aus. Wests Keeper Fabian Koch hielt den von Saban Ferati geschossenen Foulelfmeter, der nicht mehr als eine Konzessionsentscheidung war.

„Zum Glück hat Fabi den Strafstoß gehalten, ansonsten hätte ich eine schlaflose Nacht gehabt“, sagte West-Trainer Marcus John, den aber nicht nur die Fehlentscheidung beschäftigte. Auch die ersten 30 Minuten bereiteten John Kopfzerbrechen: „Da hätte die TuRU auch ohne Torhüter spielen können, es wäre nicht aufgefallen“, kommentierte er süffisant.

Allerdings erwies sich die dominante TuRU als gnädiger Gastgeber. Sie beließ es beim Kopfballtor von Shkelzen Imeri (17.). West musste danach erneut zittern, als der Unparteiische nach einer Grätsche von Nils Dames gegen Saban Ferati wohl zu Unrecht auf eine Schwalbe des TuRU-Stürmers entschied (26.). Danach kämpfte sich die John-Elf besser in Spiel, ohne torgefährlich zu werden. Bezeichnenderweise resultierte die beste Gästechance im ersten Abschnitt aus einem 50-Meter-Freistoß von Christoph Zilgens, der knapp über das Tor strich (31.).

Im zweiten Abschnitt beharkten sich beide schließlich auf Augenhöhe. Chancen aus dem Spiel heraus blieben aber Mangelware. West behielt jedoch bis zum Schluss den Glauben daran, noch einmal zurückschlagen zu können und belohnte sich für die gute Moral mit dem Ausgleichstor des aufgerückten Innenverteidigers Tim Kosmala, der nach einer Flanke von Manuel Haber völlig frei vor dem TuRU-Tor zum Abschluss kam (84.).

Nowicki - Nonaka, Ozan, Pjetrovic, Duran - Lehnert, Imeri - Dertwinkel, Rychlik (72. Lobato), Norf - Ferati

Koch - Dames, Haber, Kosmala, Gürbüz - Erfen, Zilgens (78. Karvang), Keseroglu, Omote (62. Deuß) - Engin, Afkir (73. Stutz)

1:0 (17.) Imeri, 1:1 (84.) Kosmala

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer