Boll freut sich über eine „deutsche Dominanz“.

Nur einen Tag nach den German Open in Magdeburg und dem fantastischen zweiten Platz für Borussias Nummer 1, Timo Boll, zieht der Tischtennis-Tross weiter nach Schweden. Doch zuvor würdigte Boll den deutschen Erfolg: „Ich bin mit meiner Leistung bei diesem Turnier sehr zufrieden. Dimitrij war im passiven Spiel einen Tick besser.“ Zudem stellte der vierfache German Open-Gewinner, der zuletzt 2009 in Bremen den Titel gewann, fest: „Wir schweben beide auf einer Welle. Es ist schön, wenn zwei Deutsche das Welttischtennis so ein bisschen dominieren.“

In Schweden sind Ovtcharow und Boll nicht dabei. Für die Borussia präsentieren sich bei den Swedish Open 2017 (13. bis 19. November) Kristian Karlsson und Anton Källberg vor heimischem Publikum. Da vor allem die asiatischen Top-Spieler ihre Europatour auskosten und nach den German Open auch in Schweden spielen, ist das Teilnehmerfeld in Stockholm entsprechend hochkarätig besetzt. Der Chinese Fan Zhendong, Nummer 2 der Welt, führt die Setzliste vor seinem Landsmann Xu Xin an. Karlsson ist ebenfalls direkt für das Hauptfeld gesetzt und wird erst am Donnerstagabend ins Geschehen eingreifen.

Für Källberg wird es schon morgen ernst. Der 20-Jährige muss zunächst in der Gruppe gegen Andrew Baggaley aus England und Mikka O´Connor (Finnland) bestehen. Im Doppel geht Karlsson am Donnerstag mit seinem Namensvetter Matthias an den Tisch. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer