Die 17-jährige Jennifer Klein hat im Nationalteam bereits einen Stammplatz und will nun zur WM.

wza_187x200_208015.jpeg
Jennifer Klein fährt in den vergangenen Wochen und Monaten von Erfolg zur Erfolg.

Jennifer Klein fährt in den vergangenen Wochen und Monaten von Erfolg zur Erfolg.

Christof Wolff

Jennifer Klein fährt in den vergangenen Wochen und Monaten von Erfolg zur Erfolg.

Düsseldorf. Jennifer Klein hat allen Grund zur Freude. Die 17-jährige Kanutin des RSV Rheintreue hat nicht nur gerade ihre Führerscheinprüfung bestanden, sondern sich bei der Internationalen Junioren-Regatta in Duisburg nachdrücklich für die Nationalmannschaft empfohlen.
 
Im K I der Juniorinnen belegte sie über 1000 Meter hinter der Österreicherin Ana Roxana Lehaci den zweiten Platz, im Vierer über 500 Meter konnte sie im Trikot der Deutschen Junioren-Nationalmannschaft mit einem Sieg überzeugen.
 
"Die vergangenen Tage und Wochen waren wirklich super-erfolgreich. So kann es weitergehen", sagt Jennifer Klein. Die talentierte Düsseldorferin strahlt Selbstbewusstsein aus, eben wie eine Sportlerin, bei der es optimal läuft.
 
Bundes-Nachwuchsttrainer Ralph Welke, der sie bei der Nationalmannschaft betreut, kennt den Grund für die Leistungs-Steigerung der jungen Kanutin: "Sie hat sich ein Ziel gesetzt und setzt sich voll dafür ein." Dafür steht die Schule bei Jennifer Klein, die eine Ausbildung als Kinderpflegerin macht, momentan hinten an.

"Was ich in der Schule verpasse, muss ich in der Freizeit nachholen"

"Ich trainiere fast täglich. Was ich in der Schule verpasse, muss ich in meiner Freizeit natürlich nachholen." Und die ist knapp bemessen. Nach den letzten Wettkämpfen ging es für das Junioren-Nationalteam sofort nach Kienbaum ins Trainingslager und von dort aus zur Internationalen Regatta in Bydgoszcz (Polen), die vom 22. bis 24 Juni statt findet.
 
Ab dem 8. Juli geht es erneut ins Trainingslager, bevor vom 27. bis 29. Juli die Junioren-Weltmeisterschaft in Tschechien stattfindet. Mit Jennifer Klein? "Mein größtes Ziel ist momentan die Teilnahme an WM", sagt Jennifer Klein, die sich im Einzel und im Vierer Chancen ausrechnen kann.
 
Den Jugend-Förderpreis "pro Ruhrgebiet" hat sie für ihre Erfolge bei der Ruhr-Olympiade schon gewonnen, sehr zur Freude ihres Rheintreue-Trainers Horst Mattern, der sie seit Jahren betreut und fördert. Aber sie will noch weiter nach oben kommen.
 
"Die Olympischen Spiele 2008 kommen wohl noch zu früh. Aber ich werde daran arbeiten, um 2012 dabei zu sein. Dann bin ich 22 und im besten Alter", sagt Jennifer Klein, die trotz ihrer Jugend schon lange dabei ist. Zum Kanusport kam sie bei der Rheintreue bereits im Kindergartenalter, weil ihr Vater Klaus Trainer der Schüler war. "Ich konnte zwar damals noch nicht schwimmen, musste deshalb eine Schwimmweste anziehen", erinnert sie sich.

Begeisterung und Siegeswille sind ihre größte Motivation

Vieles hat sich seither geändert, aber nicht ihre Begeisterung und der Siegeswille. Mittlerweile ist Jennifer Klein 1,74 Meter groß und ambitionierter denn je. Das gilt trotz der Auslastung durch den Sport auch für den Beruf. "Mit der Ausbildung zur Kinderpflegerin will ich nächstes Jahr fertig sein.
 
Danach folgen drei Jahre Ausbildung zur Erzieherin", sagt sie. "Später möchte ich mal als Kindergärtnerin arbeiten. Das ist mein Traumberuf." Ihr Traum sind die Olympischen Spiele. Mit der WM-Teilnahme ist sie auf dem Weg dorthin.
 

Jennifer Klein

Geboren: 1. Dezember 1989 in Düsseldorf
Grösse/Gewicht: 1,74 m/65 kg
Eltern: Yvonne und Klaus
Ausbildung: zur Kinderpflegerin, Berufskolleg Elly-Heuss-Knapp,
Erfolge: u.a. Westdeutsche Meisterschaft, Jugend-Förderpreis "pro Ruhrgebiet" bei der Ruhr-Olympiade, 1. Platz K 1 6000 Meter, Landesmeisterschaft

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer