Trainer Frank Zilles will weiter oben angreifen.

TuRU-Stürmer Satoru Kashiwase muss torgefährlicher werden.(Wolff)
TuRU-Stürmer Satoru Kashiwase muss torgefährlicher werden.(Wolff)

TuRU-Stürmer Satoru Kashiwase muss torgefährlicher werden.(Wolff)

TuRU-Stürmer Satoru Kashiwase muss torgefährlicher werden.(Wolff)

Düsseldorf. In der Fußball-Oberliga hat das Trainerkarussell deutlich an Fahrt aufgenommen. Verantwortlich dafür sind zwei in der Stadt bestens bekannte Übungsleiter. Der ehemalige Torjäger der TuRU, Jörg Vollack, beendete sein Engagement beim einst ambitionierten, nun aber kleinere Brötchen backenden TV Jahn Hiesfeld Ende des Jahres. Zu Beginn dieser Woche zog nun auch Frank Mitschkowski überraschend mit sofortiger Wirkung den erst für den Sommer geplanten Schlussstrich unter seine Tätigkeit beim SC Kapellen. Aus beruflichen Gründen legt der Ex-Coach des DSC 99 sein Amt schon jetzt nieder.

Weiter fest im Sattel sitzt hingegen Frank Zilles bei der TuRU. Und das auch völlig zurecht. Der Ex-Profi führte die Oberbilker zurück in die erweiterte Spitzengruppe. Platz vier ist beileibe kein Zufall. Mit Siegen über den Wuppertaler SV und den KFC Uerdingen bewiesen die Blau-Weißen, dass sie es mit jedem Gegner aufnehmen können. Es wäre sogar noch mehr drin gewesen, wenn die Zilles-Elf auch in den „Schlüsselspielen“ gegen Schonnebeck, Kapellen oder Meerbusch so bissig und fokussiert aufgetreten wäre wie gegen die „Großen der Liga“.

Ein anderes Manko wird durch ein Blick auf das Torverhältnis aufgedeckt. Mit 22 Gegentoren aus 18 Spielen stellt die TuRU vor dem sicheren Rückhalt Björn Nowicki zwar die viertbeste Abwehr der Liga. Doch 29 geschossene Tore sind zugleich der schlechteste Wert unter den Spitzenteams.

Denis Ivosevic soll mit starken Standards für Gefahr sorgen

„Wir müssen definitiv wieder torgefährlicher werden“, sagt Frank Zilles. Dabei helfen soll auch Neuzugang Denis Ivosevic, der sich zunächst für ein halbes Jahr an die TuRU band. „Er hat seine Ligatauglichkeit bereits unter Beweis gestellt und ist vor allem bei Standards gefährlich“, urteilt Zilles über den Ex-Essener.

Ivosevic nimmt im Kader den Platz von Kevin Lobato ein, dessen Vertrag zu Wochenbeginn aufgelöst wurde. Der pfeilschnelle Offensivspieler zählte in der Sommervorbereitung noch zu den auffälligsten Akteuren, setzte sich im Saisonverlauf dann aber nicht mehr durch. Lobato zieht es wohl zum abstiegsbedrohten Ligarivalen TV Kalkum-Wittlaer.

Weiterhin auf der Suche ist die TuRU nach einem Ersatz für Fatih Duran, der den Club ebenfalls verließ. Mit dem früheren Mönchengladbacher Borussen Marius Müller (zuletzt 1. FC Mönchengladbach) stellte sich zuletzt ein Linksfuß vor. Doch der 22-Jährige konnte nicht überzeugen. Auch Muhammet Ucar versucht derzeit, im Probetraining auf sich aufmerksam zu machen, nachdem er sich bei Fortunas U 23 nicht durchsetzen konnte. Ob Ucar im ersten Test am Sonntag gegen Landesliga-Spitzenreiter Baumberg antritt, ist offen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer