HSG spielt ohne André Niese beim Aufsteiger.

Philipp Pöter plagt sich derzeit mit Adduktorenproblemen.
Philipp Pöter plagt sich derzeit mit Adduktorenproblemen.

Philipp Pöter plagt sich derzeit mit Adduktorenproblemen.

Horstmüller

Philipp Pöter plagt sich derzeit mit Adduktorenproblemen.

Düsseldorf. Ohne André Niese wird die HSG Düsseldorf am Sonntag beim Aufsteiger Groß-Bieberau antreten. Der Halbrechte, der in dieser Saison so gut wie keine Spielpraxis beim Spitzenreiter der 2.Handball-Bundesliga-Süd bekam, wechselte mit sofortiger Wirkung zum Leichlinger TV. HSG-Manager Frank Flatten: "Wir legen André keine Steine in den Weg und wünschen ihm eine positive Entwicklung beim Leichlinger TV." Bereits in zehn Tagen wird André Niese mit seinen neuen Teamkollegen vom LTV im Düsseldorfer Castello (22. Februar, 16.30 Uhr) auf seine ehemaligen Mitspieler von der HSG Düsseldorf treffen.

Wie schwer die Aufgabe für HSG am Sonntag in Bieberau wird, zeigt die Statistik. Nur Eisenach (22:21) und Leichlingen (32:26) konnten in Groß-Bieberau gewinnen, der Bergische HC kam Mitte November zu einem 28:28-Unentschieden. "Die TSG ist aus meiner Sicht die positivste Überraschung dieser Spielzeit", sagt HSG-Trainer Georgi Sviridenko. "Die Mannschaft spielt clever und diszipliniert und zeigt konstant gute Leistungen. Das ist sehr ungewöhnlich für einen Aufsteiger."

Vor dem Gastspiel bei der TSG Groß-Bieberau plagen Georgi Sviridenko personelle Probleme. Definitiv fehlen wird weiterhin Philipp Pöter aufgrund von Adduktorenproblemen. "Wie lange Philipp ausfällt, ist offen", sagt Sviridenko. Seit einigen Tagen müssen dazu Sturla Asgeirsson und Robert Heinrichs im Training passen.

Der isländische Nationalspieler klagt über Schmerzen und eine Schwellung im rechten Fußgelenk. "Er hat keinen Schlag bekommen und ist auch nicht umgeknickt", sagt Sviridenko. Kreisläufer Heinrichs plagt eine Verhärtung der rechten Wade. "Ob Sturla und Heini spielen können ist fraglich." Red/RW

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer