wza_1500x1285_486314.jpeg
Frank Berblinger gelangen in Obernburg sieben Treffer.

Frank Berblinger gelangen in Obernburg sieben Treffer.

Pfliegensdörfer

Frank Berblinger gelangen in Obernburg sieben Treffer.

Düsseldorf. Am Ende war es ein klarer und souveräner Auswärtssieg der HSG Düsseldorf in Obernburg. Mit 35:29 siegte der bereits feststehende Meister der 2. Handball-Liga Süd. Ganz so leicht war es aber für die Mannschaft für Trainer Georgi Swiridenko dann doch nicht.

Der Gastgeber wollte unbedingt punkten, um der Abstiegs-Relegation zu entgehen. So legte die Tuspo eine engagierte Anfangsphase hin und führte Mitte der ersten Hälfte mit 10:8. Der Trainer wechselte den diesmal unglücklichen Matthias Puhle im Tor aus und brachte Almantas Savonis.

Der Lette trug dazu bei, dass die Gäste bis zur 26. Minute (14:12) das Spiel gedreht hatten und auch mit einem Tor Vorsprung in die Pause gingen. Zehn Minuten später fiel die Vorentscheidung zugunsten der Düsseldorfer.

Denn während einer Zeitstrafe von Marcel Wernicke wehrte Savonis mehrfach glänzend ab und entschärfte auch einen Siebenmeter. Danach gelangen Andrej Kourtschew drei Treffer in Folge zum zwischenzeitlichen 24:19. Mit Cleverness und guter Deckungsarbeit brachte die HSG den Sieg mit sechs Treffern Unterschied über die Zeit.

Der Trainer der HSG war mit der Leistung seiner Mannschaft nach der "etwas schwächeren Anfangsphase" zufrieden. "Wir hätten schon früher den Sack zumachen können", erklärte Georgi Swiridenko zum vorletzten Auswärtsspiel der Saison. "Das war insgesamt eine reine Konzentrationssache. Und vor allem Savonis war unser großer Pluspunkt."

Aufstellung Tuspo:

Tor: Nießner / Hacko

Feld: Milde (2), Schmid, Niznan (2), Schmittner, Conrad (6), Fetser (9/1), Justus (5), Hain, Volk (4), Wilhelm, Reuter (1)

Aufstelung HSG:

Tor: Puhle (2 Paraden); Savonis (17/1)

Feld: Heinrichs (1), Berblinger (7/4), Artmann (n.e.), Pöter (1), Fölser (2), Novickis (4), Kourtschew (9), Kogut (4), Wernicke (6), von Gruchalla (1)

Schiedsrichter: Baumgart/ Wild (Neuried/Offenburg)

Zuschauer: 950

Strafmin.: Obernburg: 8; HSG: 6 + Rote Karte Fölser (59.)

Jan Artmann stand sogar auf dem Spielberichtsbogen. Einsatzzeit gab es für den A-Juniorenspieler der HSG in Obernburg allerdings noch nicht. Auch die beiden anderen Talente durften nur die Fahrt mitmachen, sahen sich das Spiel aber von der Tribüne aus an. Bastian Roschek (Kreisläufer) und David Hansen (linker Rückraum) hoffen aber, im Verlauf der restlichen Spiele noch eine Chance zu bekommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer