Der Junioren-Nationalspieler ist der dritte Zugang. Die Sponsorensuche des Erstligisten geht weiter – und zeitigt Erfolge.

wza_500x332_524422.jpg
Nikola Kedzo ist 35-facher kroatischer Junioren-Nationalspieler.

Nikola Kedzo ist 35-facher kroatischer Junioren-Nationalspieler.

Trainer Goran Suton (r.) und Michael Hegemann sind zwei von jetzt vier Neuzugängen bei der HSG.

imago, Bild 1 von 2

Nikola Kedzo ist 35-facher kroatischer Junioren-Nationalspieler.

Düsseldorf. Die HSG Düsseldorf will in der 1.Handball-Bundesliga abheben. Was in Anbetracht des bisherigen Etats von 1,3 Millionen Euro eher unwahrscheinlich ist, soll nach und nach Gestalt annehmen. Deshalb sucht Manager Frank Flatten auch akribisch nach Sponsoren, um den Club weiter nach vorne zu bringen.

"Zwei Millionen Euro benötigt man schon, um eine gute Rolle in der Bundesliga zu spielen", lautet eine der Kernaussagen des 44-Jährigen. Eine Hauptrolle könnte dabei Air Berlin spielen. Am kommenden Mittwoch wird die Zusammenarbeit mit dem Premiumsponsor intensiviert. Dann nämlich wird auch das offizielle Mannschaftsfoto in der Halle 7 des Flughafens geschossen. Ein Novum in der Geschichte der HSG Düsseldorf.

Linkshänder Nikola Kedzo erhält Vertrag bis 2012

Bis zum Saisonbeginn am 5.September mit dem Auswärtsspiel beim VfL Gummersbach soll die Mannschaft nun fit gemacht werden. Mit dabei wird auch der Kroate Nikola Kedzo für die rechte Rückraumposition sein. Der 35-fache Junioren-Nationalspieler erhält bei den Blau-Gelben einen Dreijahresvertrag bis Juni 2012. Der 20-jährige wechselt vom spanischen Erstligisten SD Teucro nach Düsseldorf und spielte zuvor bereits für Alcobendas, dem Champions-League-Sieger Ciudad Real sowie RK Split. Nikola Kedzo ist neben Michael Hegemann und Max Weiß der dritte neue Spieler beim Erstliga-Aufsteiger.

Bereits am Montag steigt das Team des neuen Trainers Goran Suton in die Saisonvorbereitung ein. Im Castello in Reisholz gibt es die erste Einheit für Michael Hegemann und Kollegen, wobei der Ex-Nationalspieler eine zentrale Figur beim Aufsteiger ist. Für den 31-Jährigen schließt sich mit der Rückkehr nach Düsseldorf der sportliche Kreis.

"Ich möchte mich privat neu orientieren, und das ist in Düsseldorf besser möglich als in Minden", sagte Hegemann. Hintergrund ist auch, dass er sein Studium (Grundschullehramt in Essen) endlich beenden möchte und deshalb mit Freundin Susi wieder nach Gladbeck gezogen ist.

"Nur Training und Spiel - das hat mich auf Dauer in Minden nicht ausgefüllt." Sportlich kann "Higgins" der HSG sicherlich weiterhelfen, zusammen mit Patrick Fölser als Abwehrchef, als Spielmacher und Torjäger. In guter Erinnerung sind die 253 Treffer, die er in der Saison 2003/2004 für den Aufstieg erzielte, ebenso wie 216Tore, die er in der Folgesaison im Handball-Oberhaus für Düsseldorf auf sein Konto brachte. "Keiner soll glauben, dass ich in Düsseldorf nur das Gnadenbrot bekommen will. Bei anderen Klubs hätte ich sicherlich mehr verdienen können", sagte Hegemann vor seiner Vertragsunterzeichnung bei den Blau-Gelben. Das kauft man ihm ab, denn in seiner Zeit in Düsseldorf war er stets ein unermüdlicher Kämpfer.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer