Die Westdeutsche Meisterschaft bleibt das Ziel

HSG-Nachwuchstrainer Jens Sieberger peilt die Westdeutsche Meisterschaft an.
HSG-Nachwuchstrainer Jens Sieberger peilt die Westdeutsche Meisterschaft an.

HSG-Nachwuchstrainer Jens Sieberger peilt die Westdeutsche Meisterschaft an.

HSG-Nachwuchstrainer Jens Sieberger peilt die Westdeutsche Meisterschaft an.

Zum Spitzenspiel im Westdeutschen A-Jugend-Handball empfängt die HSG Düsseldorf am Freitag den Nachwuchs von GWD Minden. Gut möglich, dass zwischen dem Tabellenführer HSG (29:3 Punkte) und dem härtesten Verfolger Minden (27:3) am Freitag schon eine Vorentscheidung im Rennen um den besten Play-off-Platz fällt. Entsprechend hoch ist die Anspannung in Reihen der Düsseldorfer. "Wir alle sind heiß und wollen Minden unbedingt schlagen", sagt Spielführer Jan Artmann. "Wir haben uns besonders auf dieses Spiel eingestellt und die Spielsysteme der Mindener im Training simuliert.Wir haben das aus Video-Aufnahmen entnommen, um bestmöglich auf GWD eingestellt zu sein."

Allerdings haben sich die Ostwestfalen seit der 26:28-Heimniederlage gegen Düsseldorf zum Saisonauftakt keine Blöße mehr gegeben und eine Serie von 14 Spielen ohne Niederlage hingelegt. Zuletzt verließ GWD, trainiert von Zsolt Homovics, sogar zwölf Mal in Folge das Feld als Sieger. Nach der überraschenden Niederlage in Rheinbach Anfang Februar hat die HSG hingegen einen kleinen Dämpfer erhalten. Trainer Jens Sieberger ist dennoch optimistisch und macht aus dem ehrgeizigen Saisonziel kein Geheimnis: "Unser Ziel ist es, die Westdeutsche Meisterschaft nach Düsseldorf zu holen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer