Nationalstürmer Oliver Korn (r.) war kaum zu stoppen.
Nationalstürmer Oliver Korn (r.) war kaum zu stoppen.

Nationalstürmer Oliver Korn (r.) war kaum zu stoppen.

Wolff

Nationalstürmer Oliver Korn (r.) war kaum zu stoppen.

Düsseldorf. Der Düsseldorfer Hockey Club hat an diesem Wochenende allen Grund zu feiern. Die Hockeyherren holen zwei weitere wichtige Siege und sechs Punkte, und die Damen stehen als Aufsteiger nach dem fünften Spieltag an der Tabellenspitze.

Die Herren begannen mit dem Sieg gegen den Mannheimer HC - gegen einen weiteren Titelaspiranten und setzten sich mit dem zweiten Erfolg am Sonntagmittag über den TG Frankenthal im oberen Tabellendrittel fest.

Gegen die Favoriten aus Mannheim standen die Düsseldorfer zu Beginn weit zurückgezogen und mussten den Führungstreffer der Gäste hinnehmen. Dominik Giskes glich drei Minuten später aus, Mannheim zog aber erneut mit 2:1 (25.) davon. Kurz vor der Pause war es Maximilian Schröter, der den verdienten Ausgleich für den DHC erzielte und das Spiel weiter offen hielt.

Gestärkt kam der DHC dann aus der Pause und sicherte sich mit einem Eckennachschuss von Frederic Schlenker den 3:2-Sieg. "Unsere konsequente Defensivleistung und die starke Eckenabwehr hat uns den Sieg beschert", freute sich Kapitän Jan Simon.

In der zweiten Partie gegen den TG Frankenthal mussten die DHC-Herren erneut einen frühen Rückstand verdauen, wurden aber durch Tore von Jan Simon, Lukas Grellmann, Oliver Korn, William Wolfgram und Julius Heimanns beim 5:1 ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherten sich die Punkte. "Das Ergebnis mag etwas zu hoch ausgefallen sein, aber unsere Chancenverwertung war heute sensationell", sagte Simon.

Die Hockeydamen starteten am Samstag gegen den Klipper THC aus Hamburg mit einer schwachen Leistung. Die Gastgeberinnen konnten sich aber trotzdem durch einen Treffer von Anna Schmidtlein, die gegen ihre alten Kameradinnen aus der Hansestadt per Strafeckentreffer vollstreckte, den 1:0-Sieg gegen den Abstiegskandidaten sichern.

"Das war ein ganz schlechtes Spiel, wir waren einfach nicht präsent", sagte der unzufriedene Trainer Frank Willems. Am Sonntag zeigten sich die Damen vom Seestern jedoch wie ausgewechselt beim Spiel gegen den deutschen Meister Uhlenhorster HC. Doch es war der Aufsteiger, der die Akzente setzte und mit Kontern immer wieder die hochgelobte Hintermannschaft des UHC um Nationalspielerin Janne Müller-Wieland in Verlegenheit brachte.

So ging der DHC durch Treffer von Anna Schmidtlein, Janine Beermann und Lina Geyer 3:0 in Führung. Der Meister wusste kaum zu reagieren, doch der DHC verpasste es, die Führung weiter auszubauen. So kamen die Hamburgerinnen bis zur 60. Minute mit zwei Treffern noch einmal zurück ins Spiel.

Doch der DHC konnte erneut auf Neuzugang Beermann bauen, die mit einer wunderschönen Einzelaktion, der das 4:2 folgte, die richtige Antwort fand. Das 3:4 blieb dann bedeutungslos. Denn der DHC übernahm die Tabellenführung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer