Der Aufsteiger scheitert, weil der DSC gegen Rheydt verliert.

Düsseldorf. Für die Hockeyherren des DSD bleibt am Saisonende doch nur Platz zwei der 2.Liga. Damit muss die Mannschaft von Spielertrainer Uli Bergmann dem Rheydter SV den Vortritt beim Aufstieg in die Erstklassigkeit lassen.

Die Düsseldorfer gewannen zwar ihre Partie bei RTHC Leverkusen 9:8, aber die erhoffte Schützenhilfe vom Nachbarn DSC 99, der Rheydt in der eigenen Halle empfing, blieb aus. Die 99er verabschiedeten sich mit einer 6:15 (2:7)-Niederlage aus dieser Hallensaison, schafften aber als Vierter letztendlich doch noch souverän den Klassenerhalt.

"Wir trauern dem Aufstieg keinesfalls hinterher, denn wir haben als Aufsteiger mehr als unser Soll erreicht", so Bergmann, der sich mit seiner Mannschaft über die erfolgreichste Hallensaison in der Clubgeschichte freuen durfte. Mit der Abschlussleistung konnte er jedoch nicht zufrieden sein.

Der DSC musste anerkennen, dass die Rheydter cleverer ihre Chancen nutzten und in Schlussmann Poubuta, den stärksten Rückhalt der Liga hatten. "Wir sind an ihm verzweifelt", sagte DSC-Akteur Jan Wochner, der mit seiner Mannschaft gerne zu Saisonende einen weiteren Sieg eingefahren hätte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer