wza_1500x1296_784366.jpeg
Sebastian Pelzer (DSD/rot) räumt DHC-Stürmer Yannick Schöwe ab.

Sebastian Pelzer (DSD/rot) räumt DHC-Stürmer Yannick Schöwe ab.

Wolff

Sebastian Pelzer (DSD/rot) räumt DHC-Stürmer Yannick Schöwe ab.

Düsseldorf. In einem echten Abstiegsduell haben die erfahrenen Bundesligaherren des DHC Aufsteiger DSD im Düsseldorfer Hallenhockey-Derby besiegt. Das 8:6 (4:2) offenbarte allerdings, wie stark die Grafenberger auf den stadtinternen Primus aufgeholt haben.

"Wir haben uns mit unserem Auftritt Respekt verschafft. Schade, dass es nicht zu einem Punkt gereicht hat", sagte DSD-Spielertrainer Ulrich Bergmann. "Wir haben verdient gewonnen", äußerte sich Volker Fried vom DHC nur knapp. Sein Kapitän Jan Simon machte in dem umkämpften Spiel den Unterschied.

Mit zwei Torvorlagen und drei direkt verwandelten Strafecken war der Verteidiger der Matchwinner. Dem äußerst defensiv auftretenden Bundesliga-Neuling aus Grafenberg war hingegen in den entscheidenden Situationen noch seine Unerfahrenheit anzumerken. Dass der DSD jedoch noch alle Chancen im Kampf um den Klassenerhalt hat, liegt auch daran, dass der DHC gestern gegen Schwarz-Weiß Neuss mit 4:5 (1:1) verlor.

Ein Last-Minute-Treffer des Neusser Weltmeisters Sebastian Draguhn verhinderte, dass sich der DHC vom Tabellenende absetzen konnte. Der DSD unterlag Crefeld mit 4:12 (2:7) und bleibt punktloser Letzter. Der DHC ist mit drei Zählern Vorletzter.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer