Das Team von Ochsenhausen will Revanche für zwei verlorene Titel. Boll ist wieder dabei.

wza_1500x1444_582327.jpeg
Timo Boll ist in Ludwigsburg wieder besonders gefordert.

Timo Boll ist in Ludwigsburg wieder besonders gefordert.

dpa

Timo Boll ist in Ludwigsburg wieder besonders gefordert.

Düsseldorf. Timo Boll und die Borussia hatten das Signal gegeben: Am Mittwoch, am Tag nach dem Einzug ins Pokal-Halbfinale durch das 3:1 in Bremen, starteten die Verantwortlichen den Vorverkauf für das "Final Four".

Kaum auszudenken, was mit dem Finalturnier in den Dortmunder Westfalenhallen geschehen wäre, wenn Boll und die Borussia ausgeschieden wären.

Niemand anderes eignet sich in diesen Tagen besser als "Zugpferd" im deutschen Tischtennis. Und davon wollen am Sonntag im Spiel der Deutschen Tischtennis Liga auch die TTFOchsenhausen profitieren: Ähnlich wie die Borussia verlassen auch die Schwaben immer wieder die eigene Halle, um ihren Sport in anderen Einzugsgebieten zu präsentieren.

In einer Neuauflage des letzten Play-off-Endspiels trifft die Borussia in der neuen Arena in Ludwigsburg auf Vizemeister Ochsenhausen. Es ist das bislang erste Aufeinandertreffen der beiden DTTL-Klubs in dieser Saison, und natürlich wird die Borussia mit Topstar Boll antreten.

Das findet bislang einen guten Anklang bei den Sportfans im Einzugsgebiet: In Ludwigsburg waren bereits zu Anfang der Woche 1400Karten verkauft worden. Insgesamt wird mit mehr als 2000 Zuschauern gerechnet.

Mit einem Sieg hält der Meister den Vizemeister auf Distanz

Sportlich brennen die Oberschwaben naturgemäß auf Revanche, verloren sie doch nicht nur das Meisterschafts- sondern auch das Champions-League-Finale gegen die Borussia.

"Ich glaube schon, dass Düsseldorf durch den Abgang von Dimitrij Ovtcharov nach Charleroi schwächer geworden ist und wir eine reelle Chance haben, diese Mannschaft zu schlagen", so TTF-Präsident Rainer Ihle.

Borussias Trainer Dirk weiß, was ihn und seine Jungs dort erwartet: "Ich gehe davon aus, dass die Ochsenhausener bis über beide Ohren motiviert an den Tisch gehen werden."

Allerdings macht ihm das nach der Leistung von Bremen am Dienstag nicht viel Angst. "Unsere Mannschaft war am Dienstag in Bremen gut drauf. Kishikawa wird bis Sonntag auch wieder deutlich fitter sein."

Gewinnt die Borussia, hält sie den Vizemeister vorerst auf Distanz. Denn beide Teams befinden sich mit 12:2 Punkten (Düsseldorf, 1. Platz) und 8:4 (O’hausen, 4. Platz) derzeit auf Play-off-Kurs und gehören zum Kreis der Titelanwärter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer