Kämpferisch großartig, doch die spielerische Linie kommt häufig zu kurz.

fussball-regionalliga
Trainer Goran Vucic will mehr Selbstbewusstsein sehen.

Trainer Goran Vucic will mehr Selbstbewusstsein sehen.

Wolff

Trainer Goran Vucic will mehr Selbstbewusstsein sehen.

Düsseldorf. In einer Hinsicht ist Fortunas zweite Mannschaft in der Fußball-Regionalliga in der laufenden Saison bisher spitze. Kein anderes Team spielte so oft Unentschieden wie die Elf von Goran Vucic. Das am letzten Samstag errungene 0:0 gegen den Wuppertaler SV war das zehnte Remis im 18. Spiel für die Rot-Weißen. Doch richtig freuen konnte sich Vucic über den neuen Bestwert nicht. „Das Ergebnis ging vielleicht in Ordnung. Aber ich hätte mir gewünscht, dass wir besseren Fußball spielen.“ Kann man der U23 kämpferisch in den seltensten Fällen etwas vorwerfen, so kommt die spielerische Linie oft zu kurz. So auch gegen den WSV, als man sich nach der Pause beinahe nur noch auf das Reagieren verlegte. „Uns fehlt im Spiel das Selbstvertrauen, auch selbst einmal die Initiative zu ergreifen. Dabei zeigen die Jungs im Training, dass sie es können“, sagt Vucic. In den kommenden Wochen haben seine Mannen oft genug die Gelegenheit, es besser zu machen.

Anstrengende Wochen stehen der zweiten Mannschaft bevor

Die Partie beim 1.FC Kaiserslautern II am Samstag ist der Auftakt von wettkampfreichen Wochen, die mit dem Hallenturnier beim DSC 99 (Sonntag), dem Testspiel beim NRW-Liga-Spitzenreiter Viktoria Köln (Dienstag) und den Ligaspielen gegen Bayer 04 Leverkusen II (4. Februar, 14 Uhr), VfL Bochum II (7. Februar, 19 Uhr) und bei den Sportfreunden Lotte II (10. Februar, 19 Uhr) ihre Fortsetzung finden. In Anbetracht der Terminhatz ist Goran Vucic froh, wieder mehr personelle Alternativen zu haben. Zwar wurde der Vertrag mit Verteidiger Amadeusz Piontek mit sofortiger Wirkung aufgelöst und sind Sebastian Michalsky und Robert Magos weiterhin verletzt. Doch dürften Vucic am Samstag auf dem Betzenberg wieder die aus dem Trainingslager zurückgekehrten Jungprofis wie Kai Schwertfeger oder Marco Königs zur Verfügung stehen. Das Hallenturnier beim DSC soll am Sonntag vorwiegend für Experimente genutzt werden. Gut möglich, dass mit Stipe Batarilo (1.FC Köln U19) auch ein Gastspieler sein Können unter Beweis stellen darf, der sich momentan bei der „Zwoten“ im Probetraining befindet. magi

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer