Die Hürdenläuferin musste ihr Comeback nach Schmerzen wieder verschieben.

Leichtathletik
Sandra Gottschalks Leidensgeschichte geht weiter.

Sandra Gottschalks Leidensgeschichte geht weiter.

Franke

Sandra Gottschalks Leidensgeschichte geht weiter.

Düsseldorf. Sandra Gottschalk stand traurig am Rand der Laufbahn beim „ART-Advent-Indoor-Meeting. Aus dem erhofften ersten Start der 22 Jahre alten Hürdenläuferin nach anderthalb Jahren Verletzungspause war wieder nichts geworden. Dabei hatte es zu Wochenbeginn nach zwei schweren Operationen am Knie „noch richtig gut ausgesehen“. Selbst auf der Internet-Plattform Leichtathletik.de war der Start von Sandra Gottschalk angekündigt worden. „Darüber hatte ich mich so sehr gefreut, dass ich mal wieder erwähnt wurde“, sagte die frühere Deutsche U 18-Jugend-Meisterin und Teilnehmerin von U 20-EM 2013. Ihr letztes Rennen hatte sie im Juli als Abschiedsrennen für den LC Jena gemacht. Da war sie nur bis zur vierten Hürde gekommen und schwer gestürzt, wobei sie sich einen Meniskus- und Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Ihre Ausbildungsstelle in Düsseldorf als medizinische Assistentin musste sie auf Krücken beginnen. Und dann begann ihre Leidenszeit erst richtig. Bei der Operation hatten ihr die Ärzte angeblich ein zu kurzes Stück Sehne aus ihrem Oberschenkel als Bandersatz ins Knie genäht. Eine zweite Operation wurde nötig, und Sandra konnte meist vor Schmerzen nicht einmal mehr richtig gehen, was zu weiteren Fehlstellungen führte. Auch die Achilles-Sehne war betroffen.

Als sie acht Tage vor Heiligabend aufwachte, hatte sie so starke Schmerzen im Bein, dass sie gleich wieder zum Arzt humpeln musste. So war an den ersten so sehr herbeigesehnten Start für den ART beim Meeting am vergangenen Sonntag nicht mehr zu denken. Und als sie dort zu hören bekam, „dass sie halt noch mehr Geduld haben müsste“, da merkte man ihr doch an, dass sie mit den Tränen kämpfen musste. Die Festtage hat sie daheim in Jena verbracht, um in der kommenden Woche, es in Düsseldorf „wieder mit dem Training zu probieren. Man darf mich nicht abschreiben“, sagte Sandra Gottschalk.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer