wza_1500x1250_534857.jpeg
Trainer Peter Korn steht vor einer Herausforderung.

Trainer Peter Korn steht vor einer Herausforderung.

Goergens

Trainer Peter Korn steht vor einer Herausforderung.

Düsseldorf. Hinter dem Rather SV liegt eine katastrophale Saison. Gehandelt wurde das Team als Aufstiegs-Aspirant, viele bekannte Namen standen im Kader des RSV. Nach drei Spielen hatte man neun Punkte auf dem Konto, danach schwankten die Leistungen zwischen den Extremen. Nach einem Zwischenhoch im Oktober lief nicht mehr viel zusammen. Auch nach der Winterpause setzte sich der Negativtrend fort.

Acht Spieler haben den Verein verlassen

In der Sommerpause wurde am Waldstadion dann ein Umbruch vollzogen. Acht Abgänge hat der Verein zu verschmerzen, darunter die besten Fußballer des Kaders. Zudem zog sich Obmann und Macher Manfred Keusen weitestgehend zurück.

Der erste Vorsitzende Georg Seidel stand vor der schwierigen Aufgabe, etliche Neue verpflichten zu müssen. Rein quantitativ ist dies mit acht Zugängen gelungen. Abzuwarten bleibt, wie sich die größtenteils aus der Kreisliga A kommenden Spieler in der Bezirksliga zurechtfinden werden. Lediglich Mike Zander und Michael Krieger sind bekannte Namen im Düsseldorfer Amateurfußball. Die Landesliga-erfahrenen Marek Musik und Andreas Erfurt (beide von Krefeld-Bockum) sollten Verstärkungen darstellen.

"Ein einstelliger Tabellenplatz ist das Ziel"

Trainer Peter Korn

Trainer Peter Korn: "Von unserem Team darf man keine Wunderdinge erwarten. Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz. Eller 04 kann sich auf dem Weg zum Aufstieg nur selber schlagen. Berghausen und Monheim sollen ebenfalls starke Teams stellen."

Tests: Schwarz-Weiss 2:7, Lohausen 1:2, Duisburg-Süd 2:5, Sportfreunde Gerresheim 4:0

Prognose für den Saisonverlauf: Es wird schwer

Die Testspielergebnisse geben wenig Anlass für Optimismus. Die Mannschaft wird sich sicher erst finden müssen, dennoch sagen deutliche Niederlagen gegen Kreisligisten durchaus etwas über die Qualität der Mannschaft aus. Das Problem des Rather SV dürfte in der kommenden Saison weniger das eigene Team werden. In einer anderen Bezirksliga-Gruppe würde der RSV wohl im oberen Mittelfeld mitspielen. Da die Düsseldorfer Bezirksliga wohl gegenüber dem Vorjahr noch einmal stärker geworden ist, könnte sich der RSV schnell im Abstiegskampf wieder finden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer