Das 0:3 in Wülfrath lässt an Klassenerhalt zweifeln.

Düsseldorf. Der SC West blickt in der Fußball-Niederrheinliga schweren Zeiten entgegen. Mit der Form, in der sich die Oberkasseler bei der 0:3 (0:1)-Pleite beim 1. FC Wülfrath präsentierten, dürfte selbst das Saisonziel "Klassenerhalt" ein schwer realisierbares bleiben. "Das war erbärmlich", lautete der kurze Kommentar des sehr verärgerten Carlos Carulla. Der Trainer musste neben den verletzten Gino Mastrolonardo und Marius Lippa kurzfristig auch Benjamin Doll aus der Stammelf streichen, da für den schon in der Vorwoche eingesetzten Neuzugang aus Goslar wohl doch noch keine Spielberechtigung vorliegt. Doch das Fehlen des Trios ließ Carulla nicht als Ausrede gelten. "Bei uns fehlen die Grundtugenden. Wir laufen und kämpfen nicht, sondern sind stark, uns gegenseitig die Schuld zuzuweisen", schimpfte der Trainer. So hatten die biederen Platzherren leichtes Spiel. Beim 1:0 (28.) durfte Ognjen Petrovic ungehindert einköpfen. Vor Petrovics zweitem Treffer (68.) ließ sich die Abwehr des SC West simpel überlaufen. Die Oberkasseler selbst schossen nach 55 Minuten (Aykut Ceker) das erste Mal auf das Wülfrather Tor. Das 0:3 (Foulelfmeter) in der Nachspielzeit konnte selbst Carulla nicht mehr aufregen. magi

SC West: Broich - Bauermeister, Florenz (75. Welky), Bogesits, Haferkamp - Große-Ophoff, Zilgens, Scheidemann (60. Opdenberg), De Matos Vasovic (60. Lück), Ceker, Kägebein

Tore: 1:0, 2:0 (28., 68.) Petrovic, 3:0 (90., Foulelfmeter)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer