Kreisliga: Rückzug von West II vergrößert Vorsprung. TuS Gerresheim will unbedingt nach oben.

Oliver Zwiebler: Der TuS will aufsteigen.
Oliver Zwiebler: Der TuS will aufsteigen.

Oliver Zwiebler: Der TuS will aufsteigen.

Dirk Mader will mit Bilk in die Relegation.

Meyer, Bild 1 von 2

Oliver Zwiebler: Der TuS will aufsteigen.

Düsseldorf. Die Tabelle der Gruppe 1 der Fußball-Kreisliga A hat sich ohne ein Spiel verändert. Durch den Rückzug des SC West II wurden alle Spieler gegen die Westler nicht gewertet. Der SC musste seine Zweitvertretung aufgrund von akutem Spielermangel auflösen.

Somit kann Spitzenreiter Agon 08 seinen Abstand zur momentan Zweitplatzierten Sparta Bilk auf zehn Punkte Vorsprung ausbauen. "Das ist schon ärgerlich", sagte Sparta-Trainer Dirk Mader, "aber Agon sind eh kaum noch einholbar." Seine Elf konzentriert sich lieber darauf, Platz zwei zu halten. "Der Aufstieg per Relegation ist unser Ziel", sagte Mader.

Doch mit nur einem Punkt Abstand lauert bereits der GSC Hermes. "Wir haben hart an unserer Kondition gearbeitet und werden uns am Ende der Saison Platz zwei sichern", sagte GSC-Trainer Vassilios Christou. Als Verstärkung besorgte sich Christou die Brüder Stefanos und Georgios Palavratzis.

Als Überraschungself präsentierte sich Kreisliga-B-Aufsteiger Tusa 06. Das Team kämpfte sich in 15 Spieltagen auf den achten Tabellenplatz mit nur sieben Punkten Abstand auf die Sparta. Als einziges Team besiegte Tusa sogar Agon 08. Weniger gut steht es um die SG Unterrath II und Eintracht 05.

Durch Wests Rückzug verlor die Eintracht vier wichtige Punkte und rutschte in den Tabellenkeller. "Uns hat das richtig getroffen", sagte Stephan Ferres, Trainer der Eintracht. "Aber bisher hat es noch jedes Jahr geklappt." Auch die SGU II hat zu kämpfen, die nur einen Punkt mehr als die Eintracht hat. "Wichtig für uns ist es, dem Team wieder den Spaß am Fußball zu vermitteln und es neu zu motivieren", sagte Wolfgang Meier, Trainer der SGU II.

In Gruppe 2 kann in den nächsten Spieltagen die Entscheidung fallen

Fast alle Vereine haben seit Wochen mit dem hartnäckigen Winter und vereisten Plätzen zu kämpfen. Die Teams müssen Lauftraining absolvieren oder halten sich in Fitnessstudios fit. Doch für die Gruppe 2 der Fußball-Kreisliga A stehen an den ersten drei Spieltagen direkt vier Spitzenduelle zwischen Tabellenspitzenreiter TuS Gerresheim, Verfolger Vatangücü, Benrath-Hassels und dem Viertplatzierten Garath an. "Nach den drei Spieltagen wird die Saison fast entschieden sein", meinte Joseph Palumbo, Trainer der SG Benrath-Hassels. "Wir wollen weiter oben mitspielen und werden die ersten beiden Teams weiter ärgern."

Oliver Zwiebler, Trainer des TuS Gerresheim nahm es gelassen. Sein Saisonziel ist klar gesteckt. "Es sind zwar noch 13Spieltage, aber wir wollen unbedingt aufsteigen." Vatangücü hingegen muss das Saisonziel korrigieren. Nachdem sechs Stammspieler den Club verlassen hatten, muss Vatangücüs Trainer Mehmet Altin am Sonntag selbst die Fußballschuhe schnüren. "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht nach unten durchgereicht werden", sagte Altin.

Im mittleren Verfolgerbereich träumt Schwarz-Weiß 06 noch vom Aufstieg per Relegation, der SFD’75, die Sportfreunde Gerresheim und der SC Unterbach stapeln tiefer: Ihr Ziel ist die obere Tabellenhälfte. Doch während sich die Sportfreunde und Unterbach in der Pause verstärken konnten, hat der SFD mit einem sehr kleinen Kader und noch ein paar Verletzten zu kämpfen.

"Wir können uns einfach keine Neuverpflichtungen leisten", sagte SFD-Trainer Rene Merken. Der Post SV hingegen hat sich mit drei neuen Spielern verstärkt, die nun den Klassenerhalt sichern sollen. Auch der DSV 04 II will kämpfen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer