Die Neusser laden am 6. Februar zur Abstimmung.

Vereinslogo
ART Düsseldorf und der Neusser HV wollen fusionieren.

ART Düsseldorf und der Neusser HV wollen fusionieren.

ART Düsseldorf und der Neusser HV wollen fusionieren.

Düsseldorf/Neuss. Hinter den Kulissen wurden die Fakten für eine bevorstehende Spielgemeinschaft zwischen dem ART Düsseldorf und dem Neusser HV bereits geschaffen. Während die Mitglieder des Mehrspartenvereins aus Rath nicht darüber abstimmen können, gibt es beim Neusser Handballverein am 6. Februar eine außerordentliche Mitgliederversammlung.

„Verhalten konstruktiv“, beschreibt der NHV-Vorsitzende Volker Staufert die Stimmung in Neuss zur Spielgemeinschaft mit dem einstigen Rivalen. „Der Vorstand befürwortet die Gründung einer Spielgemeinschaft. Wir sind guter Dinge, dass wir diese Partnerschaft auf den Weg bringen können.“ In der Einladung verweist der NHV darauf, dass die Versammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist. Zudem beträfe die Fusion nur die Herren sowie die männliche Jugend. Die Frauen- und Mädchen-Teams werden weiterhin unter der NHV-Fahne antreten.

Auch wenn alle Beteiligten von einer Kooperation auf Augenhöhe sprechen, ist klar, dass das Flaggschiff – die künftige 1. Mannschaft, die in der 3. oder vielleicht gar in der 2. Liga spielen wird – nur wenig mit dem ART und Düsseldorf zu tun haben wird. Schon jetzt haben die Neusser im Seniorenbereich das Sagen übernommen. Sportlich ist es der ehemalige Nationalspieler Mark Dragunski, organisatorisch ist es Rene Witte, einer der NHV-Geschäftsführer. MaHa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer