Köstner will, dass Fortuna beim Wintercup Werbung in eigener Sache betreibt.

fussball
Fortuna-Trainer Lorenz-Günther Köstner (von links), Stadtwerke-Direktor Rainer Pennekamp, Vereinsvorstand Peter Frymuth und Sportvorstand Helmut Schulte präsentieren Wintercup-Trikot und Pokal.

Fortuna-Trainer Lorenz-Günther Köstner (von links), Stadtwerke-Direktor Rainer Pennekamp, Vereinsvorstand Peter Frymuth und Sportvorstand Helmut Schulte präsentieren Wintercup-Trikot und Pokal.

Wolff

Fortuna-Trainer Lorenz-Günther Köstner (von links), Stadtwerke-Direktor Rainer Pennekamp, Vereinsvorstand Peter Frymuth und Sportvorstand Helmut Schulte präsentieren Wintercup-Trikot und Pokal.

Düsseldorf. Wer zum achten Mal ein großes Turnier veranstaltet und erneut mit 20 000 Zuschauern und einer Live-Berichterstattung im Fernsehen bei Sport 1 kalkulieren darf, kann nicht allzu viel falsch gemacht haben.

Die achte Auflage des Wintercups am kommenden Sonntag (14 Uhr) in der Arena beweist, dass die Idee von Peter Frymuth mit der ersten Austragung im Jahr 2006 eine Marktlücke bedient hat.

„Die Rahmenbedingungen werden auch diesmal wieder ideal sein“, verspricht Fortunas Vereinsvorstand. „Wir können den Spielern und Zuschauern nicht nur angenehme Temperaturen bieten, sondern auch verkünden, dass am Sonntag auf einem neu verlegten Rasen gespielt wird.“ Die Bundesligisten Bayer Leverkusen und Eintracht Braunschweig sowie Dynamo Zagreb werden das zu schätzen wissen.

Für Fortunas Trainer Lorenz-Günther Köstner ist der Wintercup einen Tag vor der Abfahrt ins Trainingslager in La Manga eine Möglichkeit zum Test. „Wir haben einen derzeit sehr dünnen Kader, deshalb werden wir nicht mit zwei verschiedenen Mannschaften in den beiden Spielen auflaufen“, sagte Köstner, der über den derzeitigen Verletzungsstand nicht klagen mag.

„Wir werden trotzdem versuchen, unseren Verein positiv darzustellen und Werbung für die kommenden Heimspiele betreiben.“ Köstner will seine Spieler unter Wettkampfbedingungen mit Top-Gegnern sehen. „Es passieren so viele Dinge in solchen Spielen, dass meine Spieler auf jeden Fall viel mitnehmen werden.“

Der Trainer möchte im Trainingslager nur zwei Spiele

Das Dach wird geschlossen sein, wenn die achte Auflage des Wintercups am Sonntag um 14 Uhr mit dem Spiel Fortuna gegen Eintracht Braunschweig beginnt. Das zweite Spiel führt Bayer Leverkusen und Dynamo Zagreb zusammen (15 Uhr).

Gut 15 000 Tickets sind bislang verkauft. „Wir gehen davon aus, dass wir wieder insgesamt mit 20 000 Zuschauern rechnen können“, sagte Vereinsvorstand Peter Frymuth. Der Verein hofft darauf, dass vor allem die kroatischen Zuschauer an den Tageskassen noch Eintrittskarten kaufen werden.

Die Mannschaft von Cheftrainer Lorenz-Günther Köstner wird am kommenden Donnerstag ein Vorbereitungsspiel gegen den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen bestreiten. Anstoß gegen die Bayer-Elf ist um 15 Uhr im Ulrich-Haberland-Stadion. Der Eintritt ist frei.

Ihlas Bebou ist in Augsburg erfolgreich am Knie operiert worden. Der Angreifer musste sich dem Eingriff aufgrund von anhaltenden Problemen mit dem Knorpel im Gelenk unterziehen, nachdem eine konservative Behandlung nicht angeschlagen hatte.

Dass auch am Donnerstag gegen Bayer Leverkusen getestet wird (siehe Kasten) ist für den Trainer keine ungeschickte Planung, sondern „eine Chance zum Testen, die man nicht verstreichen lassen sollte“. Das sieht Neu-Manager Helmut Schulte genauso.

„Wenn ich richtig rechne, ist die Chance, dass wir am Sonntag im Finale oder im Spiel um Platz drei auf Leverkusen treffen, nur 1:4“, sagte Schulte mit einem Lächeln. Im Trainingslager gibt es deswegen auch nur zwei statt der geplanten drei Testspiele. „So haben wir mehr Zeit für die wichtigen Trainingsformen“, sagte Köstner.

Im vergangenen Jahr belegte die Fortuna als Bundesligist nur den vierten Platz, den Titel sicherte sich Borussia Dortmund. „Das Turnier war auch damals sehr stark besetzt“, sagte Köstner. „Ich wünsche mir, dass wir uns als Team präsentieren. Ich erwarte, dass einer für den anderen kämpft.“ Der Trainer nimmt den Wintercup offensichtlich sehr ernst und hofft, dass seine Spieler etwas mehr zeigen, als in den Testspielen am Wochenende.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer