Wieder gewinnt Borussia Mönchengladbach ein Spiel dank eines Last-Minute-Treffers. Und auch wieder gewinnt die Borussia den Wintercup, insgesamt zum 2. Mal seit der Erstausgabe des Turniers 2007.

wza_400x230_611747.jpg
Die Borussia ist weiter im Aufwind. Der Turniersieg beim Wintercup ist auch ein großer Verdient des Cheftrainer der Borussen, Michael Frontzeck.

Die Borussia ist weiter im Aufwind. Der Turniersieg beim Wintercup ist auch ein großer Verdient des Cheftrainer der Borussen, Michael Frontzeck.

Johannes Kruck

Die Borussia ist weiter im Aufwind. Der Turniersieg beim Wintercup ist auch ein großer Verdient des Cheftrainer der Borussen, Michael Frontzeck.

Düsseldorf. Bereits während des Spiels um den dritten Platz hatten sich die Düsseldorfer im Innenraum der Arena aufgehalten, ihre Fans in der Südkurve abgeklatscht und sorgten so für prächtige Stimmung zum Wintercup-Finale. Das hatte die beiden West-Rivalen auf dem Fußballrasen gegeneinander geführt, die Gewinner von 2008 (Fortuna) und 2007 (Borussia).

Am Ende sicherte sich Mönchengladbach die Trophäe bei der vierten Auflage zum zweiten Mal - durch ein 1:0 im Finale gegen die Gastgeber. Fortuna-Trainer Norbert Meier hatte die Mannschaft gegenüber dem ersten Spiel auf sechs Positionen verändert, schon nach wenigen Minuten machten sich die übrigen Akteure hinter dem Tor warm, das erstmals seit dem Meisterschaftsspiel gegen Paderborn zum Saisonstart wieder von Michael Melka gehütet wurde.

Melka hatte schon im Testspiel gegen Mainz (1:5) wenige Tage zuvor seine Rückkehr nach langer Verletzungspause in die erste Mannschaft begehen dürfen, sollte sich beim Wintercup erneut beweisen. Doch zunächst blieben die Höhepunkte Mangelware. Ein 20-m-Volleyschuss (13.) von Borussias Michael Bradley und ein 11-m-Kopfball von Fortunas Marcel Gaus (16.) deuteten so etwas wie Torgefahr an. Ansonsten erfüllte das Endspiel aber nur selten die Erwartung, die sich nach dem Fortuna-Sieg und dem torreichen zweiten Spiel der Gladbacher gebildet hatte.

Die wohl beste Düsseldorfer Chance entstand bei einem 17-m-Freistoß, den Marco Christ Richtung Winkel zirkelte. Den Ball fischte Christopher Heimeroth mit einem beherztem Sprung heraus (39.). Als sich die 22.700 Zuschauer in der Arena schon auf das Elfmeterschießen einstellten, sorgte Fabian Bäcker mit einem Schuss aus 13 Metern für das 1:0 und die Entscheidung zugunsten der Gladbacher (44.).

Finale: Fortuna Düsseldorf - Borussia Mönchengladbach 0:1

Aufstellung Fortuna Düsseldorf

Melka - Weber, Langeneke, Yuki, Hergesell - Sieger - Lambertz, Christ, Caillas - Gaus, Harnik (34. Fink)

Aufstellung Borussia Mönchengladbach

Heimeroth - Jantschke, Kleine, Brouwers, Jaures - Lamidi, Bradley, Neustädter, Reus -Bäcker, Friend (32. Herrmann)

Schiedsrichter: Mark Borsch (Mönchengladbach)

Tor: 0:1 (44.) Bäcker

Karten: -

Michael Frontzeck erinnerte sich noch gut, als er vor 60.000 Fans im Rheinstadion gespielt hatte. Das sei schon etwas Besonders gewesen. "Fortuna ist ein Traditionsclub und ich würde mich freuen, wenn sie in der Zweitliga-Rückrunde lange oben dabei bleiben könnten oder sogar die große Überraschung schaffen würden", sagte der Trainer von Borussia Mönchengladbach. "Es wäre fantastisch, hier in der nächsten Saison zu einem Ligaspiel anzutreten." Für Jupp Heynckes stand das Turnier unter einem besonderen Motto: "Wir haben dieses hervorragende Turnier genutzt, um im ersten Spiel gegen Fortuna sechs Langzeitverletzte wieder heranzuführen. Deshalb war es gegen die stark spielenden Fortunen auch so schwer", sagte der Trainer von Bayer Leverkusen. " Gegen Wolfsburg lief es dann schon besser."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer