Aber die Konkurrenz aus Dortmund, Gladbach und Bremen ist in der Vorbereitung weiter.

Nach einem 1:0 gegen Dortmund feierte die Fortuna am 19. Januar 2008 den Triumph beim Wintercup mit Bekim Kastrati, Sebastian Heidinger, Hamza Cakir, Markus Anfang, Marek Klimzok, Michael Ratajczak, Christian Erwig, Fabian Hergesell, Robert Palikuca, Oliviér de Cock und Claus Costa (von links).
Nach einem 1:0 gegen Dortmund feierte die Fortuna am 19. Januar 2008 den Triumph beim Wintercup mit Bekim Kastrati, Sebastian Heidinger, Hamza Cakir, Markus Anfang, Marek Klimzok, Michael Ratajczak, Christian Erwig, Fabian Hergesell, Robert Palikuca, Oliviér de Cock und Claus Costa (von links).

Nach einem 1:0 gegen Dortmund feierte die Fortuna am 19. Januar 2008 den Triumph beim Wintercup mit Bekim Kastrati, Sebastian Heidinger, Hamza Cakir, Markus Anfang, Marek Klimzok, Michael Ratajczak, Christian Erwig, Fabian Hergesell, Robert Palikuca, Oliviér de Cock und Claus Costa (von links).

Wolff

Nach einem 1:0 gegen Dortmund feierte die Fortuna am 19. Januar 2008 den Triumph beim Wintercup mit Bekim Kastrati, Sebastian Heidinger, Hamza Cakir, Markus Anfang, Marek Klimzok, Michael Ratajczak, Christian Erwig, Fabian Hergesell, Robert Palikuca, Oliviér de Cock und Claus Costa (von links).

Düsseldorf. Norbert Meier kommt nicht umhin, die großartigen Vorverkaufszahlen für den Wintercup zu kommentieren und zu deuten. „Das spricht natürlich zum einen für unsere eigene Mannschaft und die Leistung, die die Fans honorieren“, sagt der Trainer der Fortuna vor dem morgigen Hallen-Fußball-Spektakel auf einem saftig-grünen Naturrasen. „Zum anderen haben wir aber auch hochkarätige Gäste mit dem Deutschen Meister, den Bremern und den Gladbachern.“

Wobei er für die Borussia aus Mönchengladbach eine ähnliche Einschätzung hat wie für seine eigene Mannschaft. „Die Gladbacher sind wie wir die Überraschungsmannschaft ihrer Liga“, erklärt Meier. Vor den drei gestandenen Erstligisten hat der Trainer keine Angst. Der Respekt, den er äußert, bezieht sich auf den unterschiedlichen Trainingszustand. Für die drei Konkurrenten ist der Wintercup die Generalprobe für die eine Woche später in der Bundesliga beginnende Rückrunde. Dagegen fängt für die Fortuna der Ernst des Liga-Lebens erst am 4. Februar in Ingolstadt wieder an. „Für 45 Minuten werden die Spieler das ausblenden können“, verspricht Meier, der möglichst vielen Spielern die Möglichkeit geben will, sich zu präsentieren.

Norbert Meier will auf vielen Positionen die Alternativen testen

Durch die Bekanntgabe der beiden Torhüter Michael Ratajczak und Robert Almer legte sich Meier auch bereits auf eine klare Rangfolge bei Fortunas Nummer 1 fest. „Markus Krauss hat sich sehr gut entwickelt und könnte längerfristig zu einem mehr als ernsthaften Konkurrenten für die beiden anderen Torhüter werden“, sagte der Trainer, der auf allen umkämpften Positionen die Kandidaten jeweils in einem Spiel sehen möchte. So wird Tobias Levels ebenso in einer Begegnung zum Einsatz kommen wie Christian Weber auf der Position des rechten Außenverteidigers. Und auch Ken Ilsø (siehe unten), Robbie Kruse, Sascha Dum sowie Juanan werden ihre Chance bekommen, um Druck auf die Platzhirsche auszuüben.

Winterzugang Timo Furuholm kann erstmals seine Qualitäten zeigen

„Auch Timo Furuholm werden wir dazunehmen“, kündigte Meier den neunen finnischen Stürmer an, auf den die Fans sicherlich neugierig sein werden. Der Konkurrenzkampf nimmt deutlich an Fahrt auf. Da über weitere Zugänge nachgedacht wird, wie den Kölner Robert Matuschyk, wird sich dies im Trainingslager ab nächsten Mittwoch fortsetzen.

 

33 000 Tickets für das Testturnier waren bis Freitag verkauft worden. Die Fortuna rechnet mit 35 000 Zuschauern, wenn am Sonntag um 14 Uhr das erste Spiel (je einmal 45 Minuten) des Wintercups in der Arena angepfiffen wird.

Den Auftakt macht die Pokal-Revanche zwischen Fortuna und Borussia Dortmund, um 15 Uhr wird das zweite Halfinalspiel zwischen Titelverteidiger Mönchengladbach und Bremen angepfiffen. Um 16 Uhr folgt das Spiel um Platz drei, um 17 Uhr das Endspiel.

Neben dem Vertrag mit Sport1 in Deutschland, lizenzierte Infront auch die internationalen Medienrechte für das Turnier an zahlreiche TV-Sender. In Frankreich überträgt beispielsweise Orange sport, in Brasilien strahlt ESPN Brasil den Wintercup aus, und der Dubai Sports Channel ist auch dabei.

Die Unparteiischen werden Sascha Stegemann (Bonn) und Martin Thomsen (Kleve) sein.

Dreimal hat Borussia Mönchengladbach den 4,2 kg schweren Pokal geholt: 2007, ’10 und ’11.

Ansetzungen 2. Liga: Die DFL hat am Freitag die genauen Termine bis zum 27. Spieltag der Zweiten Liga veröffentlicht: Samstag, 4. Februar: Ingolstadt – Fortuna; Montag, 13. Februar: Fortuna – Eintracht Frankfurt; Sonntag, 19. Februar: 1860 München – Fortuna; Montag, 27. Februar: Fortuna – Aachen; Samstag, 3. März: Karlsruhe - Fortuna; Samstag, 10. März; Fortuna - Aue; Montag, 19. März: Cottbus - Fortuna; Samstag, 24 März: Fortuna - Eintracht Braunschweig

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer