Ihlas Bebou und Robin Bormuth treffen beim 2:2 gegen Aufstiegsfavorit Hannover 96.

cw_F95-Hannover_24.jpg
Bormuth erzielt den Ausgleich zum 2:2 in der 67. Minute. Das Team freut sich mit ihm.

Bormuth erzielt den Ausgleich zum 2:2 in der 67. Minute. Das Team freut sich mit ihm.

Christof Wolff

Bormuth erzielt den Ausgleich zum 2:2 in der 67. Minute. Das Team freut sich mit ihm.

Düsseldorf. Wenn zwei vermeintliche Spitzenmannschaften aufeinander treffen, dann dauert es in vielen Fällen eine Weile, bis die Begegnung Fahrt aufnimmt. Das Duell zwischen Fortuna Düsseldorf und Hannover 96 am 14. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga war so eines. Zunächst passierte relativ wenig, nach dem ersten Treffer entwickelte sich ein durchaus packendes Fußballspiel. Am Ende von nicht immer hochklassigen aber spannenden 90 Minuten trennten sich beide Teams mit einem 2:2 (0:1)-Unentschieden.

Eine Stunde vor dem Anpfiff war eine der interessantesten Fragen bereits beantwortet. Kaan Ayhan verteidigte neben Kevin Akpoguma in der Viererkette als Innenverteidiger und wurde von Trainer Friedhelm Funkel nicht im Mittelfeld aufgeboten. Dafür agierte Marcel Sobottka in Abwesenheit des aufgrund seiner fünften Gelben Karte gesperrten Adam Bodzek als einziger „Sechser“ im defensiven Mittelfeld. Vor dem Spielbeginn wurde der in dieser Woche verstorbenen Fortuna-Vereinslegende Matthias „Matthes“ Mauritz gedacht.

Die nächste Frage an diesem Fußball-Abend war, ob die Fortuna, nach vier Siegen aus den vergangenen fünf Begegnungen, einem der großen Aufstiegsfavoriten auf Augenhöhe würde begegnen können. In der Anfangsphase passierte nicht viel. Das Geschehen spielte sich auf beiden Seiten meist im Mittelfeld ab. Das berühmte Abtasten unterstrich, dass der Bundesliga-Absteiger der Fortuna mit ebenso viel Respekt begegnete, wie die Rot-Weißen dem Team, das vor einem Monat mit dem 1:6 im DFB-Pokal für die schmerzhafteste Düsseldorfer Niederlage dieser Saison gesorgt hatte.

Die erste ernstzunehmende Möglichkeit führte dann sogleich zum ersten Treffer. Keiner in der Fortuna-Defensive griff Edgar Prib so richtig an. Der Außenverteidiger überließ den Ball Kenan Karaman und der Sturmpartner des früheren Düsseldorfers Martin Harnik vollendete in der 18. Spielminute mit einem präzisen Schuss zum 1:0 für die Niedersachsen. Rund zehn Minuten später verpassten die Gäste den zweiten Treffer knapp. Zunächst landete ein Schuss von Noah Joel Sarenren Bazee an der Querlatte, im zweiten Versuch klärte Ayhan kurz vor der Torlinie den Versuch aus der zweiten Reihe von Waldemar Anton.

Fortunas Anhang wartete lange vergeblich auf eine richtige Torchance der Funkel-Elf. Nach 34 Minuten wurde Ihlas Bebou von seinem Sturmpartner Rouwen Hennings auf die Reise geschickt, scheiterte aber frei vor Hannovers Torhüter Philipp Tschauner. Zwei Minuten später zog Hennings nach Hereingabe von Lukas Schmitz direkt ab, verfehlte das Tor jedoch klar.

Rensing – Koch, Akpoguma, Ayhan, Schmitz – Sobottka – Schauerte, Fink (46. Bormuth), Bellinghausen (79. Ferati) – Bebou, Hennings

Ersatzbank (Fortuna) Unnerstall – Bormuth, Ferati, Ritter, Yildirim, Iyoha, Ngombo

Tschauner – Anton, Strandberg, Felipe, Prib – Schmiedebach, Bakalorz – Sarenren Bazee (87. Fossum), Klaus (90. Füllkrug) – Harnik (73. Sané), Karaman

Schiedsrichter Robert Kempter (Sauldorf)

Zuschauer 28.122

Tore 0:1 (18.) Karaman, 1:1 (52.) Bebou, 1:2 (61.) Felipe, 2:2 (67.) Bormuth

Gelbe Karten Schauerte (1.), Schmitz (1.), Bellinghausen (6.) / Strandberg, Felipe, Sarenren Bazee, Klaus, Sané

Gelb-Rote Karte Felipe (Hannover/ 70./ Wiederholtes Foulspiel)

Spieler des Tages Axel Bellinghausen (Fortuna) / Kenan Karaman (Hannover)

Note des Spiels 2-

Kapitän Oliver Fink blieb zu Beginn von Hälfte zwei angeschlagen in der Kabine. Für ihn kam Robin Bormuth und Ayhan rückte ins Mittelfeld vor. Viel fehlte nicht und Hannover hätte bereits kurz nach dem Wiederbeginn für klare Verhältnisse gesorgt. Doch der Schuss von Karaman (47.) klatschte nur an den Pfosten. Und wie das so oft ist, rächt es sich im Fußball, wenn eine Mannschaft zahlreiche Gelegenheiten auslässt. In diesem Falle ganz zur Freude des Großteils der 28 122 Zuschauer in der Arena. Denn Bebou (52.) brachte die Fortuna zurück ins Spiel. Lukas Schmitz fand mit einem Einwurf Axel Bellinghausen und der legte den Ball von der linken Seite zurück auf Bebou. Für den Togolesen war es der vierte Saisontreffer.

Plötzlich schien die Fortuna die Kontrolle übernommen zu haben. Bebou (56.) hatte kurz nach dem Ausgleich das 2:1 auf dem Fuß. Doch Hannover antwortete, wie es ein Aufstiegskandidat zu tun hat. Neun Minuten nach dem Bebou-Tor gab es Freistoß in aussichtsreicher Position. Diesen konnte Michael Rensing mit einer sehenswerten Parade gegen Stefan Strandberg entschärfen, doch der aufgerückte Verteidiger Felipe staubte zum 2:1 für 96 ab. Nun entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier. Bormuth stand nach einer Standardsituation goldrichtig und sorgte mit seinem ersten Zweitliga-Tor für den erneuten Ausgleich (67.). Nach der Gelb-Roten Karte für Hannovers Torschütze Felipe agierte die Fortuna in der Schlussphase in Überzahl. Die beste Chance hatte Julian Schauerte (79.) nach Bellinghausen-Flanke, doch Tschauner hielt das 2:2 für die Gäste fest.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer