Düsseldorf. Jetzt hat der Wettskandal im internationalen Fußball auch Düsseldorf erreicht. Zwei Spieler der U 23-Mannschaft von Fortuna Düsseldorf (Regionalliga) wurden am Donnerstag von der Polizei zum Verhör abgeholt. Die Staatsanwaltschaft Bochum hatte die Vernehmungen veranlasst, äußerte sich aber zunächst nicht dazu.

Inzwischen sind die Namen der Fortuna-Spieler bekannt, die von der Polizei befragt worden sind. Es handelt sich um den Kapitän der U23-Mannschaft, Ben Abelski, und um Torhüter Maximilian Schulze Niehues. Dies bestätigt der Verein auf seiner Homepage. Die Fortuna-Führung geht davon aus, dass die beiden Spieler nur als Zeugen vernommen wurden.

Nach Informationen der WZ geht es in den Ermittlungen um drei Spiele, die die zweite Mannschaft in der Regionalliga verloren hat: Unter Verdacht stehen die Spiele beim Bonner SC im Mai 2009 (1:4), das 0:3 bei Schalke II Ende Oktober 2009 und das 1:3 bei Kaiserslautern II eine Woche zuvor.

Die beiden Spieler sollen inzwischen wieder auf "freiem Fuß" sein. "Wir können dazu derzeit noch nicht mehr sagen", erklärte Fortunas Vorstandssprecher Peter Frymuth gegenüber unserer Zeitung.

"Wir haben mit den fraglichen Spielern gesprochen", sagte Fortunas Geschäftsführer Wolf Werner. "Zu den Inhalten dieser Unterhaltungen dürfen wir aber nichts sagen, weil es sich um ein schwebendes Verfahren handelt." Die erste Mannschaft der Fortuna soll jedenfalls mit dieser Sache nichts zu tun haben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer