An ehemaliger Wirkungsstätte kassiert Fortunas Abwehrchef die Gelb-Rote Karte.

fussball
Nach einem brutalen und unnötigen Foul an Jens Langeneke (liegend) versucht Fortunas Kapitän Andreas Lambertz den Abwehrchef zu beruhigen. Das funktionerte letztlich nicht.

Nach einem brutalen und unnötigen Foul an Jens Langeneke (liegend) versucht Fortunas Kapitän Andreas Lambertz den Abwehrchef zu beruhigen. Das funktionerte letztlich nicht.

Christof Wolff

Nach einem brutalen und unnötigen Foul an Jens Langeneke (liegend) versucht Fortunas Kapitän Andreas Lambertz den Abwehrchef zu beruhigen. Das funktionerte letztlich nicht.

Düsseldorf. Jens Langeneke diskutierte am Mannschaftsbus noch lange mit Oberhausener Fans und Bekannten. So engagiert und emotional wie der Düsseldorfer Abwehrchef eben immer ist. Zum ersten Mal hatte der Profi-Fußballer im Fortuna-Trikot gegen seinen Ex-Klub im Niederrheinstadion auflaufen dürfen und war prompt in der letzten Minute mit Gelb-Rot vom Platz geflogen.

Letztlich hatte er mit seinem Team das Zweitliga-Derby mit 2:1 gewonnen, aber das nächste Spiel am Freitag gegen Union Berlin wird er gesperrt verpassen, weil er zu viel gemeckert hat. Angeblich habe er „nur“ zu Gegenspieler Thomas Schlieter gesagt, dieser sei zu gut für die dritte Liga. „Das soll eine Provokation gewesen sein?“, fragte Langeneke und hätte als Antwort gerne ein „Nein“ gehört.

Für das nächste Spiel gegen Berlin muss Meier die Viererkette umbauen

Doch das sahen sowohl Schiedsrichter Georg Schalk, der ihm Gelb-Rot zeigte, als auch Fortuna-Trainer Norbert Meier anders: Der Trainer fand es auch deshalb wenig lustig, weil er seine Viererkette nun auf zwei Positionen umbauen muss. Denn Johannes van den Bergh wird am Freitag erstmals in dieser Saison nicht von Beginn an auflaufen, weil er die fünfte Gelbe Karte sah. Bitter vor allem deshalb, weil Langeneke mit seinem siebten Saisontreffer nun bester Torschütze des Teams ist (das hatte die WZ zuletzt fälschlicherweise anders gemeldet).

Langeneke war jedenfalls nicht ganz ohne Schuldbewusstsein: „So ein Mist, das wird richtig was kosten.“ Letztlich waren es zwei Gelbe Karten wegen Meckerns – „dafür sieht der Strafenkatalog entsprechende Summen vor“, sagte Trainer Meier.

„Das gibt doppelte Strafe: Gelb wegen Meckerns und Gelb-Rot auch wegen Meckerns.“ Solche Dinge sollte man vermeiden, meinte der Trainer. „Das Spiel war ja fast schon abgepfiffen. Hätte der Schiedsrichter danach noch zwei Minuten nachspielen lassen, wer weiß, was dann ohne Jens passiert wäre.“

Aufstellung RWO Pirson – Pappas, Schlieter, Klinger, Embers – Petersch (76. Krontiris), Gordon, Kaya, Schmidtgal (76. Terranova) – König, Ellmann (59. Landers)

Aufstellung Fortuna Ratajczak – Weber, Lukimya, Langeneke, van den Bergh – Fink, Bodzek (59. Dum) – Beister (89. Costa), Lambertz – Rösler, Ilsø (75. Bröker)

Schiedsrichter Georg Schalk (Ottmarshausen)

Zuschauer 8.247 Tore 1:0 (51./ Foulelfmeter) Kaya, 1:1 (58./ Foulelfmeter), 1:2 (61.) Beister

Gelbe Karten Gordon, Kaya, Klinger, Terranova, Schlieter / van den Bergh (5.)

Gelb-Rote Karte Langeneke (90./wiederholtes Meckern)

Rote Karte Pappas (57./Notbremse)

Und nicht zuletzt wird Langeneke am Freitag bei der Heim-Premiere in der Mini-Arena leiden, weil er zum zweiten Mal in dieser Saison gesperrt zuschauen muss. Deshalb wird Meier seine Abwehr nun auf zwei Positionen umbauen müssen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer