Düsseldorf. Mit dem personifizierten "Pokalschreck" muss sich Fortunas U23 in der Fußball-Regionalliga am Samstag Mittag auseinandersetzen. Vor dem Heimspiel gegen den Aufsteiger FC Homburg richtet Fortunas Trainer Goran Vucic die Blicke vor allem auf Homburgs Neuzugang Sahr Senesie.

Das einstige Talent von Borussia Dortmund sorgte im letzten Jahr noch mit Eintracht Trier für mächtig Furore im DFB-Pokal. Beim 4:2-Zweitrundenerfolg über den Zweitligisten Arminia Bielefeld traf Senesie damals sogar dreifach.

"Er ist brandgefährlich", sagt Goran Vucic über den Mann, den es am Samstag auszuschalten gilt. Vor allem Fortunas Innenverteidigung muss also Obacht geben. Dabei ist noch nicht einmal klar, wer die Abwehrzentrale dicht macht. Andreas Altenbeck muss nach seine roten Karte im Spiel in Trier nun zwei Partien zuschauen.

So könnte nun die Stunde von Neuzugang Gino Windmüller schlagen. Der im Sommer vom NRW-Ligisten Bergisch Gladbach verpflichtete Abwehrspieler drängte sich im Training für einen Platz in der Startelf auf. "Gino kommt immer besser in Schwung", lobt Vucic das 21-jährige Talent.

So oder so muss der Coach in der Partie am Samstag verstärkt auf die Jugend setzen. Denn neben Ben Abelski (Grippe) steht auch der Einsatz des zweiten Routiniers, Sebastian Michalsky, noch auf der Kippe. "Für uns wird das heute ein schweres Spiel", weiß Vucic. Doch Angst vor Pokalschreck Senesie und dessen FC Homburg hat der Übungsleiter nicht. "Wir sollten die partie viel mehr als Chance sehen, uns mit einem Sieg ein Polster nach unten zu verschaffen", so Vucic weiter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer