Fortunas U 23 kann ganz entspannt in die Restsaison gehen.

regionalliga
Taskin Aksoy rechnet mit einem kämpferisch starken Gegner.

Taskin Aksoy rechnet mit einem kämpferisch starken Gegner.

Archiv

Taskin Aksoy rechnet mit einem kämpferisch starken Gegner.

Düsseldorf. Nach einer überragenden Hinrunde setzt auch die Fortuna-Reserve in der Fußball-Regionalliga ihre Saison fort. Vor der Auswärtspartie beim SV Lippstadt belegt das Team von Trainer Taskin Aksoy einen überragenden dritten Tabellenrang und liegt damit vor Giganten wie Viktoria Köln und Rot-Weiss Essen.

Bei neun Zählern Rückstand auf Tabellenführer Fortuna Köln scheint der Aufstieg utopisch. Von daher kann die „Zwote“ völlig entspannt in die Restsaison gehen und sich auf ihre Haupt-Daseinsberechtigung konzentrieren: Das Ausbilden und Weiterentwickeln der Akteure für die erste Mannschaft.

Dass dies in der Hinrunde gelang, wurde vom neuen Trainer der Profis, Lorenz-Günther Köstner, honoriert. Er nahm Tim Golley, Tugrul Erat, Eren Taskin und Samuel Piettè mit ins Trainingslager, wo sich die Talente bis Dienstag beweisen durften. Dass darunter die Vorbereitung der Reserve gelitten hat, liegt auf der Hand.

Taskin Aksoy zeigt sich dennoch zufrieden: „Die Gruppe war teilweise natürlich recht übersichtlich. Es lief dennoch erfreulich, das Trainingslager war sehr gut.“ Wer am Ende in Lippstadt auf dem Rasen stehen wird, entscheidet sich erst kurzfristig nach einem Gespräch der beiden „Seniorentrainer“.

Spielerisch wird die „Zweite“ beim Abstiegskandidaten im Vorteil sein

Aksoy stellt sich auf einen unangenehmen Gegner ein, der als Siebzehnter sieben Zähler Rückstand auf das rettende Ufer aufweist: „Lippstadt wird kämpfen und versuchen, den Anschluss herzustellen. Wir sind ohnehin gewarnt, schließlich haben wir das Hinspiel zu Hause verloren. Wir müssen körperlich gegenhalten, spielerisch sind wir in Normalform besser. Ich hoffe, dass wir am Ende drei Punkte mitnehmen.“ Kaan Akca fällt verletzt aus.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer