Fortunas U 23 siegt gegen starken Aufsteiger Rödinghausen letztlich verdient 2:1.

Regionalliga
Fortunas Einwechselspieler Julien Rybacki (r.) nutzt den Raum.

Fortunas Einwechselspieler Julien Rybacki (r.) nutzt den Raum.

Wolff

Fortunas Einwechselspieler Julien Rybacki (r.) nutzt den Raum.

Düsseldorf. Im Paul-Janes-Stadion endete am Samstag für Fortunas U23 eine kleine sportliche Durststrecke. Nach fünf Spielen ohne Sieg landete das Team von Taskin Aksoy in der Fußball-Regionalliga endlich wieder einen „Dreier“. Beim 2:1 (2:1) über den stark in die Saison gestarteten Aufsteiger SV Rödinghausen überzeugten vor allem Akteure, die zuletzt wenig bis gar nicht in Erscheinung traten beziehungsweise durch individuelle Fehler aufgefallen waren.

So erwies sich Aksoys Entscheidung, den 19-Jährigen Mahsun Jusuf in die Startelf zu befördern, vor 280 Zuschauern als richtig. Am linken Flügel machte Jusuf ordentlich Betrieb und war nicht von ungefähr Schütze des ersten Treffers. Jusuf stürmte auf links alleine auf das Gäste-Tor zu und setzte den Ball mit dem rechten Fuß vorbei an SVR-Keeper Schönwälder zum 1:0 ins Netz (12.).

Die Hausherren hatten die Partie im Griff, mussten dann aber mit der ersten Gäste-Chance sofort den Ausgleich hinnehmen. Ausgerechnet der gebürtige Düsseldorfer in Reihen der Westfalen, Christian Knappmann, wuchtete die Maßflanke von Kai-Bastian Evers von rechts mit dem Kopf zum 1:1 in die Maschen (17.).

Robin Heller rettet am Ende den Sieg mit starken Paraden

In einer nun ausgeglichenen Partie blieb der SVR sporadisch insbesondere durch Felix Frank gefährlich. Die erneute Führung gelang jedoch noch vor der Pause der Fortuna, bei der auch Jungprofi Timm Golley nach Verletzungspause wieder engagierter wirkte als bei seinen ersten Saisoneinsätzen in der U 23. Mit einer kurz ausgeführten Ecke düpierten die Flingerner die Gäste-Deckung, so dass Lukas Hombach im Zentrum am Ende nur noch den Kopf hinhalten musste (35.).

Mit dem 2:1 im Rücken verlegten sich die Gastgeber nach der Pause verstärkt auf Konter. So hätte sich die „Zweite“ das Leben leichter machen können, wenn sie die sich bietenden Räume besser genutzt hätte. Der in den Vorwochen oft wackelige Robin Heller hielt den Sieg in der hektischen Schlussphase mit starken Paraden fest.

Fortuna II: Heller - Weber, Langeneke, Urban, Ajani - Karpuz, Lippold (63. Goralski), Akca, Jusuf (81. Sangare) - Golley (73. Rybacki), Hombach; Tore: 1:0 (12.) Jusuf, 1:1 (17.) Knappmann, 2:1 (35.) Hombach

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer