Fortunas U 23 ist in Wattenscheid zu Gast. Wieder gibt’s Verstärkung von oben.

SpVgg Greuther Fürth - Fortuna Düsseldorf
Trainer Taskin Aksoy muss die festen U 23-Kickern und Jungprofis auf eine gemeinsame Aufgabe einschwören.

Trainer Taskin Aksoy muss die festen U 23-Kickern und Jungprofis auf eine gemeinsame Aufgabe einschwören.

Daniel Karmann

Trainer Taskin Aksoy muss die festen U 23-Kickern und Jungprofis auf eine gemeinsame Aufgabe einschwören.

Düsseldorf. Dass seine Mannschaft am Sonntag als Tabellenführer zur SG Wattenscheid 09 fährt, ist für Taskin Aksoy nicht mehr als eine Randnotiz. „Wir wissen die Situation schon richtig einzuschätzen“, sagt der Fußballlehrer in Diensten von Fortunas U 23. Das heißt, nur, weil sein Team mit einem 6:1-Kantersieg über einen schwachen FC Wegberg-Beeck am ersten Spieltag die Tabellenspitze der Regionalliga-West stürmte, ist sie am Sonntag im Lohrheidestadion noch lange kein Favorit. „Die SG hat uns in der vergangenen Saison Probleme bereitet, und auch wenn mit Daniel Keita Ruel ein Topspieler nicht mehr da ist, hat Wattenscheid immer noch eine eingespielte Mannschaft“, erklärt Aksoy.

Das kann man von der „Zweiten“ bedingt behaupten. Natürlich stehen die sieben Akteure aus dem erweiterten Profikader, die am vergangenen Wochenende in der Startelf der U 23 standen, regelmäßig gemeinsam auf dem Platz. Dennoch ist es für Taskin Aksoy immer wieder eine Herausforderung, die Mischung aus festen U 23-Kickern und Jungprofis innerhalb kürzester Zeit auf eine gemeinsame Aufgabe einzuschwören. Auch in Wattenscheid dürfte wieder der eine oder andere Profi „von oben“ zur U 23-Mannschaft stoßen.

Auch deshalb organisierte Aksoy für Mittwochabend kurzerhand ein Testspiel gegen den Oberligisten Ratingen 04, um seine eigenen Spieler im Wettkampfmodus zu halten. Neben Testspieler Lukas Betz (Torwart; zuletzt Borussia Mönchengladbach U19), Kianz Froese und Dario Bezerra Ehret standen acht Spieler in der Anfangsformation, die gegen Wegberg entweder auf der Bank oder auf der Tribüne saßen.

Ahmet Cebe steht vor Rückkehr in den Mannschaftskader

In Agon Arifi, Shunya Hashimoto, Jannik Schneider und Sergen Sezen trugen sich beim 4:3 (3:1)-Sieg an diesem Abend gleich vier von ihnen in die Torschützenliste ein. Vor allem für den zuletzt verletzten Neuzugang Jannik Schneider war dieser Härtetest wichtig. Der Innenverteidiger dürfte somit am Sonntag erstmals im Punktspielkader von Fortunas U 23 stehen. Ob auch Routinier Ahmet Cebe dann schon dabei ist, wird sich kurzfristig entscheiden. Der in der Vorbereitung verletzte Rückkehrer steht zumindest vor dem erneuten Einstieg ins Mannschaftstraining.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer