Zur Premiere in diesem Jahr kommt der SV Rödinghausen.

Fortuna_Duesseldorf.png
$caption

$caption

Düsseldorf. Fast schon unbekanntes Terrain betreten Fortunas U23-Fußballer Samstagnachmittag am Flinger Broich. Dabei ist das dort angesiedelte Paul-Janes-Stadion die Heimspielstätte der „Zweiten“. Allerdings liegt das letzte Heimspiel der Elf von Taskin Aksoy schon rund zweieinhalb Monate zurück. Damals verabschiedeten sich die Flingeraner mit einem 2:1 über Rot-Weiss Essen in die Winterpause. Nun sollen drei Auswärtsspiele in Serie später zur Heimspielpremiere 2017 gegen den SV Rödinghausen die nächsten drei Punkte und damit zugleich der erste Sieg im neuen Jahr eingefahren werden.

Das Momentum spricht vor dem Anpfiff durchaus für die Fortuna, die sich nach dem verpatzten Restrundenstart in Wuppertal (1:5) zuletzt bei den torlosen Remis gegen Mönchengladbach und Essen verbessert präsentierte. Der SV Rödinghausen hingegen weiß noch nicht so genau, wo er steht. Die bisher einzige Partie in 2017 ging in Wuppertal mit 1:4 verloren. Da die eigenen Profis bereits heute in Bochum im Einsatz sind, darf Taskin Aksoy am Samstag nicht nur auf zahlreiche Fans, sondern auch auf den einen oder anderen Spieler hoffen, der in Bochum nicht zum Einsatz kam. Dass die Konkurrenz die Leihgaben aus dem Lizenzspieleraufgebot zuletzt häufig als Mitgrund für eigene Punktverluste gegen die „Zweite“ anführte, mutet schon aberwitzig an. Denn auch wenn der eine oder andere talentierte Kicker schon über einen Lizenzspielervertrag verfügen mag, stellt die Fortuna gemessen an Spieleinsätzen im Seniorenbereich weiter eins der unerfahrensten Teams der Liga. magi

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer