Der Niederländer mit dem Vier-Jahres-Vertrag wird bis zum Saisonende an Roda Kerkrade ausgeliehen. Der 29 Jahre alte Serbe soll den Sturm der Fortuna wieder zu besserer Treffsicherheit verhelfen.

Fussball
Er tanzte nur in einem Spiel: In letzter Sekunde erzielte der Niederländer Mike van Duinen beim 1:1 in Bochum seinen einzigen Treffer bisher für Fortuna Düsseldorf.

Er tanzte nur in einem Spiel: In letzter Sekunde erzielte der Niederländer Mike van Duinen beim 1:1 in Bochum seinen einzigen Treffer bisher für Fortuna Düsseldorf.

Rachid Azzouzi begrüßt den neuen Spieler Nikola Djurdjic.

Christof Wolff, Bild 1 von 2

Er tanzte nur in einem Spiel: In letzter Sekunde erzielte der Niederländer Mike van Duinen beim 1:1 in Bochum seinen einzigen Treffer bisher für Fortuna Düsseldorf.

Düsseldorf. Dieser Stürmer wird Fortuna Düsseldorf sofort weiterhelfen. Da ist sich Sportdirektor Rachid Azzouzi ganz sicher. Denn das war die Voraussetzung, überhaupt in der Winterpause auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Es hat zwar nicht geklappt, dass Nikola Djurdjic bereits mit ins Trainingslager fahren konnte, aber eine Stunde und sieben Minuten vor Schließung des Transferfensters meldete der Zweitligist die Verpflichtung des 29 Jahre alten Serben, der vom FC Augsburg kommt.

Zuvor hatte die Fortuna das Ausleihgeschäft mit dem niederländischen Erstliga-Rückkehrer Roda Kerkrade perfekt gemacht. „Im ersten halben Jahr kam Mike van Duinen bei uns nicht auf die gewünschten Einsatzzeiten. Dennoch hat er sich in jeder Trainingseinheit und in jedem Spiel voll reingehängt“, sagte Azzouzi. „Auch deshalb sind wir seinem Wunsch, für das nächste halbe Jahr in die Niederlande zurückzukehren, nachgekommen.“ Der 24 Jahre alte Stürmer soll und will weitere Erfahrungen sammeln, damit es zu einer „Win-Win -Situation für alle drei Parteien kommt“, wie es Azzouzi ausdrückte.

Azzouzi: Er hat in mehreren europäischen Ligen getroffen

Fakt ist, dass van Duinen (derzeit) für die 2. Liga zu schwach ist und keine Chance gehabt hätte, sich hier durchzusetzen. Djurdjic ist ein anderer Stürmer-Typ. Zwar ist er auch eine Art Brecher, der kampfstark ist und keinem Zweikampf aus dem Weg geht. Doch technisch ist er wesentlich stärker als sein „Vorgänger“. Der Serbe war bis Ende des vergangenen Jahres vom FC Augsburg an Malmö FF ausgeliehen worden, wo er auch in den Spielen gegen Real Madrid auf dem Platz stand. „In Nikola Djurdjic haben wir einen Stürmer gewonnen, den wir – vor allem aus seiner Zeit in Deutschland – sehr gut kennen und um den wir uns deshalb unheimlich bemüht haben“, sagte Azzouzi, der seine guten Kontakte nach Fürth nutzte, um sich über die Zeit von Djurdjic bei der Spielvereinigung zu erkundigen. „Er hat schon in mehreren europäischen Ligen seine Treffsicherheit unter Beweis gestellt. Außerdem konnte er vor allem in den letzten Jahren eine Menge Erfahrung sammeln, von der auch wir in den kommenden Monaten profitieren werden.“

Dass der FC Augsburg den Stürmer aus Malmö zurückbeordert hat und nach Düsseldorf weiter verliehen hat, liegt wohl auch daran, dass Malmö aus der Champions League ausgeschieden ist und den Stürmer nicht mehr bezahlen wollte. „Ich bin sehr glücklich, dass es mit dem Wechsel zur Fortuna geklappt hat“, sagte der neue Stürmer. „Ich kann mich noch sehr gut an das Spiel mit Fürth hier in Düsseldorf erinnern. Es war für uns unheimlich schwierig, weil das Publikum die Fortuna lautstark unterstützt hat.“ Er freue sich bereits auf sein erstes Spiel in der Arena. Und Dienstag steht bereits das erste Training mit seinen Kollegen an, die Montag frei hatten und sich mit viel Power auf das Spiel am Samstag (13 Uhr/Arena) gegen den 1. FC Heidenheim vorbereiten.

Nikola Djurdjic kam in seiner Laufbahn in sechs verschiedenen europäischen Ligen zum Einsatz. Insgesamt erzielte er in 203 Begegnungen 76 Treffer und bereitete 35 weitere vor. In Deutschland spielte er bisher für die SpVgg Greuther Fürth und den FC Augsburg. In 31 Bundesliga-Partien kam er auf sechs Tore und drei Assists, in der 2. Bundesliga (für Fürth) kam er in 15 Spielen auf vier Tore und eine Vorlage. In Malmö spielte er sechs Spiele in der Champions League und vier in der Qualifikation für die Königsklasse. Dort gelang ihm auch ein Treffer.

Maximilian Beister war offensichtlich kein Kandidat bei der Fortuna. Aus Mainz, wo er kaum eineingesetzt wurde, wählt er den Weg zurück in die 2. Liga. Der Ex-Hamburger wird von den 05’ern zu 1860 München ausgeliehen. Auch Ex-Fortune Timm Golley wurde ausgeliehen. Der FSV Frankfurt leiht ihn an Drittligist Wehen-Wiesbanden aus.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer