Bei Fortunas Trainingsauftakt wurde gelacht und geflachst. Doch das Team weiß ganz genau, dass es bald wieder ernst wird.

Maximilian Beister (l.) und Andreas Lambertz hatten Spaß.
Maximilian Beister (l.) und Andreas Lambertz hatten Spaß.

Maximilian Beister (l.) und Andreas Lambertz hatten Spaß.

Christof Wolff

Maximilian Beister (l.) und Andreas Lambertz hatten Spaß.

Düsseldorf. Oliver Fink lächelte die Vorboten des Sturmtiefs am Mittwochnachmittag einfach hinweg: „Ich bin sehr froh, dass es wieder losgeht und wieder etwas Rhythmus reinkommt.“ Zwar sei dem Mittelfeldspieler der Fortuna die Pause über den Jahreswechsel fast etwas zu kurz gewesen, „aber zwei Wochen ganz ohne Fußball sind auch nicht so toll“. So regierte sichtbar die Freude beim Trainingsauftakt der Düsseldorfer Zweitliga-Fußballer, bei denen von den Neujahrswünschen beim Wiedersehen auf dem Parkplatz über das Aufwärmen bis zum „Kreisspiel“ geflachst und gescherzt wurde. „Wir haben halt immer Spaß, wenn wir Fußball spielen können“, sagte der gewohnt gut gelaunte Ken Ilsø. Dem kräftigen Wind und den grauen Wolken zum Trotz.

Mannschaft hat die Niederlagen zum Jahresabschluss verdaut

„Man kann es auch übertreiben mit dem Blödsinn, und dann passiert etwas Unbedachtes, dass sich einer verletzt“, sagte Fink. Aber mittlerweile seien die Fortunen alle „clever genug“, das zu vermeiden, und zudem voller Vorfreude auf die vor ihnen liegende Aufgabe, die Tabellenführung in 15 ausstehenden Spielen zu verteidigen.

Denn die Pause sei auch gut gewesen, um abzuschalten, die beiden Niederlagen zum Jahresende in der Liga gegen den SC Paderborn (2:3) und im Pokal gegen Borussia Dortmund zu verdauen, ließ der 29-Jährige wissen: „Da haben wir uns vielleicht ein paar Tage danach noch drüber geärgert, aber das ist jetzt abgehakt.“

Frymuth und Meier richteten vor dem Training Worte an das Team

Ähnlich drückte es Fortuna-Präsident Peter Frymuth aus, der mit seinem Wagen zur ersten Trainingseinheit des Jahres gute 20 Minuten vor dem offiziellen Treffpunkt um 14 Uhr auf das Gelände der Düsseldorfer Arena rollte. „Mit der letzten Rakete zum Jahreswechsel haben wir das traumhafte Jahr abgehakt“, sagte Frymuth, der ebenso wie Trainer Norbert Meier im Mannschaftsquartier einige Worte an das Team richtete. Jetzt habe man die Konzentration ganz auf die beginnende Vorbereitung und den Wiederbeginn der Rückrunde am 4. Februar mit dem Spiel beim FC Ingolstadt gelenkt.

Darauf liege jetzt der Fokus, betonte Mittelfeldspieler Fink: „Wir wollen Ingolstadt schlagen und dort die drei Punkte mitnehmen.“ In der Vorbereitung gelte es, die Automatismen wieder aufzunehmen, Freude am Spiel zu entwickeln und das Trainingslager im spanischen Marbella (18.-25. Januar) zu nutzen. Zwar gab Sascha Rösler zu, dass „sich kein Spieler wirklich auf die Laufeinheiten freut“, doch gerade die körperliche Fitness der Fortunen habe in der Hinrunde in vielen Spielen den Ausschlag gegeben.

Spiel Das Testspiel „Elf gegen Elf“ endete 1:1. Andreas Lambertz und Marco Königs trafen.

Spieler Bislang hat sich kein Zugang oder Testspieler bei der Fortuna vorgestellt. Das könnte sich nächste Woche noch ändern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer