Paul Jäger sieht aber keine Benachteiligung.

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf bleibt der Verein mit den meisten Montagsspielen in der 2. Fußball-Bundesliga. Die Spieltage 28 bis 32 wurden terminiert und zwei weitere Male stehen für das Team von Norbert Meier Spiele an einem Montag an. St. Pauli ist am 2. April der Gegner in der Arena, am 16. April steht das Spiel in Dresden auf dem Spielplan. Damit muss die Fortuna in dieser Saison elf Mal montags antreten.

„Das ist eine unglückliche Ansetzung, aber die Spieltags-Terminierung ist ja auch kein Wunschkonzert“, erklärt Paul Jäger, Vorstandsmitglied der Fortuna. „Ich kann da keine großen Benachteiligungen gegenüber anderer Mannschaften erkennen. Da will uns doch keiner bei der Deutschen Fußball Liga schaden.“

Besonders angenehm wird die Osterzeit für die Kicker der Fortuna nicht. Nach dem Spiel gegen St. Pauli steht bereits drei Tage später die Auswärtspartie in Rostock an. Und am Osterdienstag, mit dem dritten Spiel in acht Tagen, kommt der FSV Frankfurt nach Düsseldorf. „Da müssen andere Mannschaften nach Ostern eher wieder spielen“, sagt Jäger.

Die letzten drei Begegnungen der Saison finden für Fortuna alle an einem Sonntag statt, wobei an den beiden letzten Spieltagen, am 29. April und 6. Mai, alle Mannschaften zeitgleich antreten müssen, um möglichen Wettbewerbsverzerrungen vorzubeugen. kri

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer