Im vierten und letzten Teil der WZ-Saisonbilanz geht es um die Angreifer der Fortuna. Und von denen konnten nur zwei überzeugen.

Rouwen Hennings schießt das 2:1.
Rouwen Hennings (Bild) und Benito Raman erzielten 23 der 57 Zweitliga-Treffer der Fortuna und waren mit Abstand die besten Stürmer des Aufsteigers. Archivfoto: Christof Wolff

Rouwen Hennings (Bild) und Benito Raman erzielten 23 der 57 Zweitliga-Treffer der Fortuna und waren mit Abstand die besten Stürmer des Aufsteigers. Archivfoto: Christof Wolff

Christof Wolff (CW)

Rouwen Hennings (Bild) und Benito Raman erzielten 23 der 57 Zweitliga-Treffer der Fortuna und waren mit Abstand die besten Stürmer des Aufsteigers. Archivfoto: Christof Wolff

Rouwen Hennings überzeugte nicht nur als bester Torschütze und Vorbereiter des gesamten Fortuna-Kaders. Der ehemalige Zweitliga-Torschützenkönig war stets viel unterwegs, holte sich die Bälle zur Not auch mal selbst im Mittelfeld. Das allerdings musste Hennings nicht mehr so häufig wie in der Vorsaison tun. Meist konnte er als erste Anspielstation in der Spitze fungieren. Zwischendurch hatte er auch das eine oder andere Spiel, in dem ihm nicht viel gelingen wollte. Trotzdem war der 30-Jährige immer ein Vorbild an Einsatz und Willensstärke. 13 Treffer und sieben Assists machten den Führungsspieler zu einem der fünf besten Scorer in der 2. Fußball-Bundesliga. Note: 2+

Emir Kujovic stand fast immer im 18er-Kader, konnte sich aber nie richtig durchsetzen, auch weil es an technischer Stärke mangelte. Der Schwede mit montenegrinischen Wurzeln kam zu 20 Einsätzen, in denen ihm zwei Tore gelangen. Nur vier Mal stand Kujovic in der Startformation von Trainer Friedhelm Funkel, der dem 29-Jährigen aber stets großen Trainingsfleiß bescheinigte. Seine beiden Treffer hatten entscheidenden Charakter. Bei den 1:0-Heimsiegen über Jahn Regensburg und Darmstadt 98 erzielte Kujovic jeweils das Siegtor. Seine Zukunft bei der Fortuna ist trotz laufenden Vertrags bis 2020 ungewiss. Note: 4+

Karlo Igor Majic kam in der ersten Mannschaft nicht zum Zuge, wurde gar nicht eingesetzt. Majic absolvierte 22 Partien für die U 23 in der Regionalliga West. Dort gelangen ihm zwei Treffer. Im Februar wurde der 20-Jährige gemeinsam mit Jerome Kiesewetter vom Trainingsbetrieb der Profis freigestellt. keine Note

Havard Nielsen wurde immer wieder von Verletzungen ausgebremst und konnte den Vorschusslorbeeren nicht gerecht werden. Erfahrung und fußballerisches Talent blitzten in den 23 Einsätzen nur selten auf. Seine Vorarbeit zum 1:0 von Rouwen Hennings gegen Heidenheim per Hacke oder der Assist zum 2:2-Ausgleichstreffer in Kiel zeigten zumindest, welches Potenzial der Norweger besitzt. Ein eigener Treffer gelang Nielsen nicht. Ob es für ihn bei Fortuna weiter geht, ist noch nicht geklärt. Note: 4+

Benito Raman kam zur Fortuna, als Ihlas Bebou den Club verließ. Der Belgier bewies von seinem ersten Einsatz an (gegen Union Berlin, fünfter Spieltag), welche Qualitäten er vereint: schnell, dribbelstark, trotzdem mit dem Auge für die Mitspieler. In seinem vierten von insgesamt 28 Einsätzen gelang dem 23-Jährigen sein erster Treffer. Insgesamt kam Raman auf zehn Tore und war damit zweitbester Schütze hinter Hennings. Unerschrocken im Eins-gegen-Eins und immer für einen überraschenden Moment gut, brachte der Außenstürmer die Gegenspieler oft an den Rand der Verzweiflung. In der Rückrunde hatte er einen kleinen Durchhänger, doch Raman gehörte zu Fortunas besten Offensiven der Saison. Note: 2

Benito Raman

Benito Raman trifft zum 3:0 für Fortuna Düsseldorf gegen den MSV Duisburg am 2.10.2017 Foto: Christof Wolff

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer