Mit 3:0 gewinnt die Zweite. Mario Basler muss danach seinen Trainerstuhl räumen.

wza_1500x996_634207.jpeg
Raimund Schmitz (l.) und Felix Haas (r.) behalten gegen den Trierer Sahr Senesie die Oberhand.

Raimund Schmitz (l.) und Felix Haas (r.) behalten gegen den Trierer Sahr Senesie die Oberhand.

Hans Krämer

Raimund Schmitz (l.) und Felix Haas (r.) behalten gegen den Trierer Sahr Senesie die Oberhand.

Düsseldorf. Mit seiner Aussage vor dem ersten Spiel des Jahres hatte Fortuna-II-Trainer Goran Vucic für erstauntes Stirnrunzeln gesorgt: Woher sollten seine Regionalliga-Fußballer die vor Selbstbewusstsein "breite Brust" auch nehmen, die Vucic vor dem Gastspiel bei Eintracht Trier versprach? Nach der schwachen Vorbereitung, in der es gegen unterklassige Testgegner herbe Niederlagen gab?

Doch offenbar hatte Vucic sein Team "stark geredet": Fortuna II siegte nach einer überzeugenden Darbietung mit 3:0 (2:0) im Moselstadion und stürzte Trier in Verzweiflung und Trainer Mario Basler von seinem Posten. "Es war heute sehr einfach, gegen uns zu gewinnen. Wir waren sehr langsam im Spiel nach vorne", sagte der Ex-Nationalspieler, nicht wissend, dass er tags drauf beurlaubt werden sollte.

Während die Düsseldorfer taktisch diszipliniert spielten, spielerisch entscheidende Akzente setzten und zum jeweils richtigen Zeitpunkt die Tore machten, standen die Eintracht-Spieler irgendwie "neben sich".

Etliche der 1590 Zuschauer quittierten diese Leistung mit Pfiffen, und Basler sah sich (erneut) mit Rücktritt-Forderungen konfrontiert. Die Rheinland-Pfälzer steht durch die Niederlage als 13. nur zwei Zähler vor den Abstiegsplätzen, Fortuna II (9.) hat den Vorsprung um vier Zähler vergrößert. "Die komplette Mannschaft hat hervorragend gespielt, das war richtig gut anzuschauen", sagte Vucic.

Auch nach der Pause hält das Team von Vucic die Konzentration hoch

Angesichts der Leistung im Moselstadion muss einem derzeit tatsächlich nicht mehr bange sein um die Zweitvertretung: Dem ersten Tor ging eine sehenswerte Kombination auf der rechten Seite über Fatlum Zaskoku und Marco Königs voraus, der Torschütze Erhan Zent bediente (6.).

FortunaII: Schulze-Niehues - L. van den Bergh, Palikuca, Haas, Löber - Abelski, Zaskoku - Schmitz, Zent (80. Dauser) - Turhan (78. Behlau), Königs (87. Schmetz)

Tore: 0:1 (6.) Zent, 0:2 (35.) Königs, 0:3 (75.) Zent

Zuschauer: 1590

Hinten entschärfte Torhüter Max Schulze-Niehues die wohl beste Trierer Chance durch Sahr Senesie, ehe Königs in der 35. Minute per 18-Meter-Schuss zum 2:0 traf. In der Halbzeit warnte Vucic, dass "noch nicht alles gelaufen" sei, und auch da hörten seine Spieler offenbar gut hin. Die Eintracht-Bemühungen verpufften, und gegen die aufgerückte Abwehr sorgte erneut Zent nach einem geschickten Querpass von Königs mit dem 3:0 für die Entscheidung (75.).

Bereits am Dienstag könnte die "breite Brust" wieder gebraucht werden: Um 19 Uhr soll das Nachholspiel bei Wormatia Worms angepfiffen werden. Ob es wirklich stattfindet, entscheidet sich heute Nachmittag, da das jüngste Heimspiel ausgefallen war. Vucic: "Wir bereiten uns jedenfalls so vor, als wenn wir spielen würden."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer