Am Ende bleiben drei Erkenntnisse, die die Fortuna voran bringen.

Erstens: 19 100 Zuschauer sind für den unattraktiven Sonntagmittag-Termin gegen das Schlusslicht FSV Frankfurt eine ermunternde Kulisse, Düsseldorf weiß seinen Imageträger inzwischen zu schätzen.

Zweitens: Mit der Rückkehr Marco Christs kehren auch besondere spielerische Fähigkeiten zurück, die das Düsseldorfer Spiel bereichern. Ein Christ in körperlich gutem Zustand macht eine Mannschaft noch besser, die zuvor auch schon ohne ihn gepunktet hat.

Und drittens: Fortuna hat die Fähigkeit entdeckt, ein Spiel zu drehen. Das war notwendig angesichts der anstehenden schweren Aufgaben. Aber es komplettiert ein entstandenes Bild: Das von einer Mannschaft, in der es stimmt.

olaf.kupfer@wz-plus.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer