Zumindest ein Spiel der englischen Woche sollte vom Funkel-Team gewonnen werden.

Das Logo des Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf.
Das Logo des Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf.

Das Logo des Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf.

dpa

Das Logo des Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf.

Düsseldorf. Die Erinnerung ist noch relativ frisch. Diese englische Woche in der vergangenen Saison war die Zeitspanne, in der der TSV 1860 München neun Punkte auf die Fortuna aufholte, die damals damit tief in den Tabellenkeller rutschte. Erneut steht eine englische Woche an, und der Auftakt ging für die Mannschaft von Friedhelm Funkel verloren. Auch die Aufgabe am Dienstag im zweiten Teil der englischen Woche ist trotz des Spiels auf fremdem Platz bestimmt kein Selbstläufer. Denn für Bielefeld gilt auch, dass die Arminia die Fortuna mit einem Sieg mit unten reinziehen könnte. Die Auswärtsspiele in Dresden, Hannover und Nürnberg machen ein wenig Sorgen, auch die Heimspiele gegen Union Berlin und den FC St. Pauli verheißen keine Siege auf dem Silbertablett.

Bei Niederlagen in Bielefeld und gegen Union Berlin wäre das Funkel-Team sicherlich wieder genau da, wo man nicht hinwollte. Und der Druck auf die junge Mannschaft würde zunehmen, der Neuaufbau in Gefahr geraten. Doch die Beruhigung liegt auf der Hand. Immer wenn die Mannschaft zuletzt in die Nähe der Abstiegszone zu rutschen drohte, war sie sich ihrer Aufgabe bewusst und holte sich drei wichtige Punkte. Der Trainer weiß um die Bedeutung der beiden nächsten Spiele. Im ersten davon wird Funkel auf seinen Kapitän verzichten müssen. Oliver Fink fehlt nach der fünften gelben Karte in Bielefeld.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer